Antike Schiffahrt-Sichtweiten im Mittelmeer

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von balticbirdy, 6. Oktober 2009.

  1. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Könnte man. Dazu braucht man aber nicht nur die Küstenlinie, sondern die Topographie (Geländehöhen nahe den Küsten) und einiges mehr. Der Ätna ist schon 3.300 Meter hoch und ständig aktiv, wie weit sieht man dann erst die Rauchfahne wenn gerade eine etwas stärkere Eruptionsperiode stattfindet?
    Und wie schon gesagt, normale Kumulus-Wolken entstehen über Land und sind über See sichtbar, lange lange bevor man eine Küste erblickt.

    Hat denn wirklich keiner der Forianer mal selbst am Kap Bon (Tunesien) gestanden oder von Elba aus nach Korsika bzw. von Otranto aus Richtung Albanien geschaut?
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Sizilien ist von Kap Bon aus nicht zu sehen; Kap Bon ist von Sidi Bou Said aus schon kaum zu sehen.
    Straße von Sizilien ? Wikipedia

    und die Küste Albanien ist schon von Korfu aus u.U. nur im Dunst zu sehen.
    Setzten die Römer von Otranto aus mit Tagesreise über, wird ab Hafen einfach die Richtung nach dem Sonnenstand für 70 km eingeschlagen, um mit mit etwas Versatz anzukommen.
    Straße von Otranto ? Wikipedia
     
  3. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Der Kreidefelsen von Möns Klint vergleichbar der Rügener Kreideküste) ist von Hiddensee aus 50 Kilometer entfernt und bei einigermaßen gutem Wetter problemlos sichtbar. Die Klippen von Dover sieht man vom gegenüberliegenden Festland fast immer. Da sollten 70 km auch noch überblickbar sein, da beide Ufer bergig sind.
    Es macht übrigens einen gewaltigen Unterschied, ob ich am Strand stehe oder auf einem hohen Berg ein paar Km landeinwärts.
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ja, schon klar.
    Aber was hat das mit der Navigation für die Überfahrt bei Otranto zu tun, wenn Ziel/Richtung und ungefähre Entfernung bekannt sind? (abgesehen von einem Versatz bei der Überfahrt)
     
  5. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Zugegeben nichts. Meine Ausgangsfrage bezieht sich aber auf visuelle Navigation. Das die Straße mit jeder Nußschale passierbar ist, wenn man grob die Richtung kennt, weiß doch jeder, der Mitte der 1990er mal die Tagesschau sah.
     
  6. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Hallo Zusammen

    Die unter normalen Umständen bessere Sicht ist auch meiner Meinung nach mit dem Gehalt an Wasser in der Luft (Luftfeuchtigkeit) zu erklären.
    Durch die Sonneneinstrahlung in einem steileren Winkel im MM gegenüber der Ostsee, ist dort die Lufttemperatur und die Wassertemperatur höher.
    Durch die höhere Wassertemperatur kann mehr Wasser verdampft werden, welches in der Luft hängenbleibt, da im Sommer auch geringere Luftbewegungen (Wind) am MM sind. Wenn frische, trockene Luft einströmt, z.B. die weiße Bora, wird schlagartig die Sicht besser.
    Die Erdkrümmung kann man eigentlich vernachläßigen, da die Erde ja mehr oder weniger eine Kugel ist. Auch an den Polkappen ist fast die normale Erdkrümmung vorhanden. Die Bilder von der Mißgeformten Kugel sind stark verzert, damit man den Effekt sehen kann.

    Bis Neulich

    Apvar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2009
    1 Person gefällt das.
  7. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    ... wir konnte vom Kap Bon aus nicht einmal Pantelleria sehen. Die Insel ist bloss etwa 50km entfernt - und 800m hoch.

    Und ich bin kurzsichtig. Hat jetzt nichts damit zu tun, wollte es aber mal erwähnen. :red:


    Eine bemerkenswerte Theorie hast du da! :D



    Gruss Pelzer


    .
     
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Straße von Gibraltar, blauer Himmel, die Sonne scheint, Afrika (14 km) nicht zu sehen. Nächster Tag, klare Sicht, gegenüberliegende Küste in allen Details zu erkennen; dritter Tag, man erahnt die marokkanische Küste mehr, als dass man sie wirklich sieht. Alles bei scheinbar klarer Sicht.
     
  9. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Das Wasser hat durch seine Struktur einen Bindungswinkel von etwa 120°. Sowohl im festen (Eis), flüßigen (Wasser) oder gasförmigen (Dampf) Aggregatzustand. Durch den Bindungswinkel von H-OH kommt es zu Reflektionen. Je mehr Wasser in der Luft, desto mehr Reflektionen. Um so Unsichtiger das Wetter, auch bei Sonnenschein.

    Bis Neulich

    Apvar
     
    1 Person gefällt das.
  10. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Komme gerade von der Nordsee. Ein seltenes Wetterphänomen erlebt: Noch 110 Seemeilen (ca. 200 km) von britischen Küste entfernt, zeigte sich genau dort über der Horizontlinie eine Luftspiegelung. Mit starker Optik betrachtet, suggerierte sich eine Flachküste mit Baumgruppen und Häusern, alles auf "dem Kopf stehend". Anderntags sprang das Wetter um und wir bekamen unter Verlust des Ankers "kräftig was auf die Mütze".
     
  11. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Kennt jeder Wüstenfahrer unter dem Namen Fata Morgana...


    Gruss Pelzer


    .
     
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Und hat doch viel mit England zu tun. Fata ist Italienisch für 'Fee', was wenn man den Begriff ins Deutsche übersetzt, die Fee Morgana bedeutet, also die Schwester des Artus in der Artussage, von der Nebelinsel. Erstmals unter diesem Namen beschrieben wurde das Ereignis an der Straße von Messina, womit wieder der Bogen zum Mittelmeer geschlagen ist. ;)
     
  13. Stephan2

    Stephan2 Gesperrt

    Im April 1989 besucht ich einige der "Inseln des Lichts" (Kykladen) in der Ägäis. Die Anreise erfolgte jeweils per Schiff. Irgendwie hatte ich mir das mit dem Licht und der Fernsicht anders vorgestellt.

    - Passage der Insel Andros mit dem Hafen Gavrio: Bild 1 - 4
    - 1. Zielort Insel und Stadt Tinos, Ankunft gegen Mittag: Bild 5 und 13
    In der Bildmitte von 5 der ca. 565m hohe Exombourgo und davor über
    der Stadt die Kirche Panagia Evangelistria (Bild 13).
    - Von der Kirche wurde die Aufnahme 37 gemacht, im Hinterrund ist die
    ca. 25 km entfernte Insel Siros zu erkennen.
    - Die Aufnahme 54 entstand am nächsten Morgen während des Anstieges
    auf den Berg, Tinos ist ca. 8 km entfernt.
    - Aufnahme 65 entstand vom Gipfel, wieder Blickrichtung Tinos.

    Höhe- oder besser Tiefpunkt war der erste Morgen auf Santorin, als die Mitreisenden, in ihren Zimmern mit Meerblick (gen Osten) hoffungsvoll extra früh aufstanden um den Sonnenaufgang festzuhalten. Der erfolgte allerdings ohne Zuschauer auf der anderen Seite der Dunst- od. Nebelbänke - nicht einmal der Strand (ca. 300m) war zu erkennen.
     

    Anhänge:

  14. Stephan2

    Stephan2 Gesperrt

    Hier die restlichen Bilder:
     

    Anhänge:

  15. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Wirklich schöne Bilder. Da bekomme ich gleich Lust hinzufahren. Danke
     
  16. Stephan2

    Stephan2 Gesperrt

    Im Frühjahr zum Wandern und Fotografieren zu empfehlen, zum Baden war es aber noch zu frisch und Mykonos (12, 19) war noch in den Saisonvorbereitungen, d. h. viele Lokalitäten waren geschlossen, wir fanden allerdings sowieso Delos (33, 22) interessanter.
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen