Athene < A-ti-na?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Mfelix, 3. August 2019.

  1. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Wieso verehren/verehrten die Griechen lybische Gottheiten A-ti-na die Tochter von Poseidon geboren in Nordafrika am Tritonsee nach der wohl die Hauptstadt des heutigen Griechenland benannt wurde ?War das Mittelmeer mal ein Kulturraum?
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Der Name der Athene ist wahrscheinlich von der Stadt Athena abgeleitet, der wiederum auf ein präindoeuropäisches Substrat zurückgeht. Eine lybische (im Sinne berberisch) Connection ist zweifelhaft.
     
  3. Chan

    Chan Aktives Mitglied

    Athene gilt als Tochter des Zeus, nicht des Zeus-Bruders Poseidon, mit dem sie nur ein Wettstreit um das Protektorat über Athen verbindet, aus dem Athene, weil sie der Stadt das nützlichere Geschenk stiftet, als Siegerin hervorgeht. Sie ist vermutlich ein Derivat der minoischen Schlangengöttin. Der Name ist, wie EQ schon sagt, wohl vor-griechisch, wird von Platon aber in einem griechischen Kontext erklärt. Hier ist die Stelle aus dem Kratylos:

    Kapitel 62 des Buches: Platons Werke von Friedrich Schleiermacher | Projekt Gutenberg

    HERMOGENES: Und ganz richtig. Aber den andern Namen, wie erklärst du den?
    SOKRATES: Athene meinst du?
    HERMOGENES: Ja.
    SOKRATES: Das ist schon schwieriger, Freund. Es scheinen aber die Alten von der Athene eben das gehalten zu haben, was noch jetzt die, welche sich auf den Homer verstehen. Denn die meisten von diesen sagen auch bei ihren Auslegungen des Dichters, er habe durch die Athene Verstand und Einsicht vorgestellt, und eben dergleichen etwas scheint auch, wer die Namen bestimmt, von ihr gedacht zu haben, nur drückte er es noch stärker aus, indem er sie gleichsam Gottes Vernunft, 'Theu noesin' nennt, so dass sie 'ha Theonoa' ist, indem er sich nur auf ausländische Art des a statt e bedient. Doch vielleicht auch nicht einmal so, sondern weil sie das göttliche bedenkt, 'theia noei', hat er sie vorzüglich vor allen Theonoe genannt. Auch steht nichts im Wege, dass er das Vernünftige in der Gesinnung, was eben diese Göttin sein soll, habe Ethonoe nennen gewollt, und nur er selbst oder Andere nach ihm es verschönern wollten, wie siemeinten, und sie dann Athenai nannten.

    Unten folgt ist der Apollodoros zusammengefasste Hesiod´sche Geburtsmythos der Athene. Ihre "genetische" Mutter ist Metis, die zu den 11 Frauen gehört, die in der griechischen Mythologie von Zeus vergewaltigt werden. Athenes "anatomische" Mutter ist, in gewisser Weise, Zeus selbst:

    Apollodoros, Bibliotheke: Mythen-Kurzfassung zur Theogonie

    Es vereinigt sich aber Zeus mit Metis,
    die sich in viele Formen verwandelt,
    um nicht mit ihm zusammenzukommen;
    und nachdem sie schwanger geworden ist,
    verschlingt er sie zuvor, weil sie gesagt hatte,
    daß sie nach dem Mädchen, das von ihr geboren werden würde,
    einen Sohn gebären werde,
    der Machthaber des Himmels werden würde.
    Dies befürchtend, verschlang er sie.
    Als aber die Zeit der Geburt bevorstand,
    schlug Prometheus mit einer Axt seinen Kopf
    oder, wie andere sagen, Hephaistos,
    und aus seinem Haupt sprang am Fluß Triton Athena mit Waffen hervor.

    Zeus ist ohnehin ein Experte für bizarre Geburten. Den Dionysos näht er als Fötus in seinen Oberschenkel ein, nachdem er dessen Mutter Semele vergewaltigt und getötet hat, trägt ihn einige Monate aus und gebiert ihn dann - aus seinem Schenkel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2019
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das haben Pseudoetymologien so an sich, dass sie meist von der Sprache des Pseudoetymologien Bildenden hergeleitet werden.
     
  5. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Vermuten kann man ja viel:

    "Entwicklungen aus der Schildgöttin (Wilamowitz) der Erdgöttin (Fehrle), der minoischen Haus- und Schlangengöttin (Nilsson), der Palastgöttin (Nilsson [scil. für mykenische Zeit], Pötscher, Simon) sind vorgeschlagen worden. Aber diese Vorgänge, die sich nur mit viel Phantasie rekonstruieren lassen, bleiben in mancher Hinsicht dunkel."​
    Untersuchungen zur Funktion der Götter im homerischen Epos
     
    Ravenik gefällt das.
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Viel vermuten bringt es auf den Punkt, siehe auch Schlussfolgerung von Deacy, Athena, zu den Urspüngen (S. 34-44):

    The desire to identify Athena’s origins continues to excite interest, but there has been no wholly satisfactory solution.

    The ‘conventional view’ about the Greek gods expressed in Hurwit’s comment quoted at the head of this chapter holds true for Athena, the problem being that the identity of this ‘somewhere else’ remains largely obscure.

    The theory that her origins can be traced toa hypothetical matriarchal prehistory looks outmoded from a scholarly perspective, as does the notion that she was an amalgam of a peaceful prehellenic deity and the war goddess of the invading Greeks. Athena shares characteristics of numerous older warrior goddesses, including the Hittite Sungoddess, but there is insufficient evidence to enable any conclusive conclusions.

    In the next chapter we will consider how, if the quest for Athena’s origins leaves us largely frustrated, we are to make sense of the goddess and her multifaceted nature."
     
  7. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Ihr Beiname ist ja Tritonis bzw. Tritonigensis wenn es wahr ist das sie am Tritonsee geboren ist dann müsste man ihn lokalisieren können.Soweit ich weiss kommen der Tritonbach in der Schwazmeerregion oder der nicht mehr vorhandene Tritonsee im östlichen Maghreb.Beides soll die Heimat der Amazonen gewesen sein.
     
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Du weißt schon, dass Athene eine Göttin war (also eine Imagination) und kein realexistierendes Lebewesen, oder? Ich frag nur nach, weil sich das anders liest.

    Die Version, dass sie im λίμνης Τριτωνίδος geboren sei, bietet nur Pausanias. Bei Hesiod ist sie dem Kopf des Zeus entsprungen, mal durch dessen Mund, mal durch eine durch Hephaistos dem Zeus beigebrachte Kopfwunde (Zeus hatte Kopfschmerzen und Hephaistos sollte mal mit dem Hammer darauf schlagen).

    Pausanias ist zwar der "Reiseführer der Archäologen", weil er sehr zuverlässig über Gebäude, die zu seiner Zeit existierten schrieb und diese auch zuordnete, wurde aber in der Antike kaum gelesen, jedenfalls nicht viel zitiert. Hesiod, der 1000 Jahre früher lebte, war wesentlich wichtiger und ist eine maßgebliche Quelle für antike Mythologie.

    Das Schöne an mythischen "Völkern" ist, dass sie sehr flexibel in der Lokalisierung sind. Mit wachsendem Weltwissen bewegen sich Mythenlokalisierungen eigentlich immer weiter vom Mythenträger weg. Will heißen: Je vollständiger die Karte im Kopf, desto weniger Platz haben die Mythen darauf und werden an neue Ränder gedrängt.
     
  9. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Von den Griechen wird sie als Göttin betrachtet aber wie wir wissen musste man bei den Griechen nur aussergewöhnliche Taten vollbringen um sich als HalbGott nennen zu lassen siehe Herakles,Alexander...
    Im Falle der Amazonen könnte man auf den Namen darauf kommen wer diseses Volk war. Den die Stämme Nordafrikas wurde auch Mazigs genannt selber nennen sie sich Amazighen auf den Kanaren nannte sich ein Stamm Maho/Maxo.
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Mit dem Unterschied, dass Athene und Herakles mythisch sind und Alexander historisch.
     
  11. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Historisch ist aber auch das Alexander nach Siwa zu den "Libyern" gereist ist und sich dort huldigen hat lassen.Wieso sucht ein Makedone solch einen Ort auf wenn es doch aus heutiger Sicht völlig verschiedene Kulturen zu sein scheinen?
     
  12. Mfelix

    Mfelix Mitglied

  13. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Was Du da für Kombinationen herstellst ... Federn auf Helmen wurden bei verschiedenen Völkern getragen, z. B. auch bei den Samniten: Samnites - Wikipedia

    Wohl in erster Linie aus propagandistischen Gründen.

    Woher der Beiname "Tritonis", "Tritonia" oder "Tritogeneia" wirklich stammt, wusste man in der Antike schon nicht mehr, was zu einer Fülle an Mythenbildungen führte. Heute weiß man es genauso wenig. Aber falls er sich auf ein Gewässer bezog, dann wohl noch am ehesten auf den Fluss Triton in Boiotien.
     
  14. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Diese Kombination die ich herstelle ,soll ja meine Vermutung einer gemeinsamen Preeuromediterranen Kultur auf beiden Seiten des Mittelmeeres zeigen, die sich aber in laufe von Generationen zu verschiedene Kulturen entwickelt haben.
    Das bezweifle ich ,denn es wurde eine Stadt nach ihm benannt Iskander ,die in seiner Regentschaft gegründet wurde. Hätten die "Libyer" ihn ihm nicht was verwandtes erkannt wäre es wohl nicht dazu gekommen bzw. hätte man es nach den Diadochenkriegen umbenannt .
    Wäre Alexander ein Propagandist gewesen ,hätte er doch im fernen Asien eine Stadt nach ihm benennen lassen.
    Es ist aber auch von einem Binnensee die Rede und vor 10000 Jahren war die Sahara grüner und hatte viel mehr Gewässer ,das darf man nicht vergessen wenn man ein Ort der Amazonen sucht.
     
  15. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Alexander gründete in Asien haufenweise Städte, die er "Alexandria" nannte.
     
  16. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Auf Wikis Städteliste habe ich nur ein Alexandria gefunden(im Bereich von Alexandras Reich) welches wohl vielen bekannt ist und mit Ägypten in Verbindung gebracht wird. Dass es mehrere Städte zu seiner Zeit mit dem Namen Alexandria geben sollte ,sowie das Bauen von Straßen in Nordafrika war wohl in seinen Pläne nach dem Indienfeldzug.

    Aber nur in Ägypten heißt eine Stadt Heute noch so und sie behielt den Namen selbst nachdem islamische Heere Ägypten erobert haben, was nicht selbstverständlich ist.
     
  17. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Schau mal hier: ALEXANDRIA – Encyclopaedia Iranica
     
  18. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    In der Wiki gibt es auch auf Deutsch eine Liste mit den diversen von Alexander gegründeten Städten und die nach ihm benannt wurden:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexandria_(Begriffsklärung)

    Einige wurden aufgegeben, andere haben ihren Namen geändert, bei wieder anderen weiß man nicht genau, wo sie sich befinden oder befanden.

    Ihren Namen behalten haben nur zwei dieser antiken Alexandrias: zum einen das schon erwähnte Alexandria in Ägypten und dann İskenderun in der heutigen Türkei (Iskender = Alexander - https://de.wikipedia.org/wiki/İskender).
     
  19. Armer Konrad

    Armer Konrad Aktives Mitglied

    Iskenderun (Iskender türk. = Alexander) heisst ebenfalls heute noch so.
     

Diese Seite empfehlen