Kunstpräsentation

Dieses Thema im Forum "Kunstgeschichte" wurde erstellt von Elisabeta, 8. April 2008.

  1. Sindri

    Sindri Neues Mitglied

    Goya wurd ja schon genannt, aber was den Krieg angeht sind die Desastres auch sehr gut, allerdings keine Malerei, falls es unbedingt diese sein muss.

    Desastres de la Guerra – Wikipedia
    so oder so lohnt sich das anschauen mal
     
  2. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

  3. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    Der Gauguin ist natürlich ein ganz anderes Pflaster. Es stammt schon aus seinem Aufenthalt auf Thaiti und zählt schon zu den symbolistischen Werken. Da gibts natürlich spannende Abenteuer zu erzählen über Künstler und Lebenswerk, Epoche und ..........viel Spaß mit dem tolen Bild :winke:
     
  4. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    also, ich hab erst jetzt so richtig mit meiner präsi angefangen und natürlich gleich mal ne frage:das bild gehört doch in die epoche des "Symbolismus",oder?ich hab nämlich in den artikeln nur über ein anderes bild von ihm gelesen, finde aber das das auch noch dazu gehört...
     
  5. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    Achso in eingen artikeln hab ich auch davon gelesen das die symbole der eidechse und des vogels wichtig wären,nur wenn das so ist was genau will er damit aussagen??könnte das jemand mal so zusammenfassend sagen, es steht ja so viel darüber in den artikeln???

    er(paul gauguin) sagte über diese tiere übrigens auch folgendes:

    "Ein seltsamer, weißer Vogel, eine Eidechse zwischen den Krallen, symbolisiert die Nichtigkeit leerer Worte."

    aber was bedeutet denn "die Nichtigkeit lehrer worte"???und was hat die nichtigkeit lehrer worte mit den tieren zutun??übrigens stand in einem artikel, dass er den vogel als symbol der hoffnung ansah,aber diese deutung passt dann wohl doch nicht so ganz zu dem was paul gauguin darüber gesagt hat,oder???
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2008
  6. Mercy

    Mercy unvergessen

  7. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    Hmm,den link kenn ich aber schon, den hab ich mir auch schon durchgelesen und zu dem hab ich dann ja auch die fragen gehabt.

    Und diesen satz versteh ich leider auch nicht so richtig,dabei ist der inhalt denke ich mal sehr wichtig:
    "Auf dieses Bild lässt sich einerseits der ozeanische Mythos beziehen, der die Sterblichkeit der Menschen in Abhängigkeit des Verbotes der Häutung behandelt."
    Würd mich echt freuen wenn jemand mir die bedeutung davon erklären könnte:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2008
  8. Mercy

    Mercy unvergessen

    Zum Mythos:
    Eine andere, ozeanische Legende erzählt
    von den früheren Menschen, denen es möglich war, sich zu häuten, um nicht zu altern. Als jedoch eines Tages eine Mutter nach einer Häutung nicht mehr von ihren eigenen Kindern wieder erkannt wurde, da entschloss sie sich, ihre alte Haut wieder überzuziehen, was allerdings strengstens verboten war. Die Strafe für die Menschen bestand nun darin, dass es ihnen unmöglich wurde, sich zu häuten. Somit trat für alle Menschen der Tod ins Leben, da sie den Akt der Verjüngung nicht mehr betreiben konnten.
    Vairumati – Wikipedia
     
  9. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    Hey danke mercy,aber wie läst sich diese legende jetzt auf das bild übertragen...gibt es ein symbol dafür(z.B. die götterfigur hinten im bild)??
     
  10. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Was Merci beschreibt, ist ja eine (mögliche) Interpretation für die Eidechse. Warum sollte sie sonst am linken Rand, dem Ende des Lebens, stehen? Das Bild ist von rechts nach links aufgebaut, was etwas irritieren kann...

    Die Wiedergeburt/Unsterblichkeit durch Häutung ist übrigens ein uralter weltübergreifender Mythos und finden sich schon im Gilgamesch-Epos.

    Als eine Aussage im Zusammenhang mit seinem Selbstmordversuch, der depressiven alten Frau, und diesem Mythos bietet sich an: Es gibt nichts nach dem Tod!
     
  11. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    Jep das is es!!danke ihr habt mir echt weitergeholfen, sodass ich jetzt mehr nur so einen groben überblick hab.
     
  12. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    Verzweifel,ich hatte es ja schon mal gefragt aber keine antwort drauf bekommen:welcher kunstepoche gehört das bild "woher kommen wir was/wer sind wir?wohin gehen wir?"von paul gauguin an ???
    ich finde in keinem buch noch irgendwo im internet was darüber!!
     
  13. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Wiki sagt:

    Paul Gauguin – Wikipedia
     
  14. Mercy

    Mercy unvergessen

    Ich würde das Bild dem Symbolismus zuordnen.

    Paul Gauguin
     
  15. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    ok ja danke mercy für den tipp,wollte ich auch schon nehmen von diesen epochen aus wiki.;)
     
  16. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Wie der vom floxx78 zitierte Wikipedia Artikel auch schon nahelegt, gibt es keinen Sinn zwischen (ca.) 1875 und 1950 von "Epochen" zu reden. Ganz grob bezeichnet man die erste Hälfte dieser Zeit eher als "Impressionismus", die zweite als "Expressionismus", doch jeder der großen Künstler dieser Zeit hatte seinen ganz eigenen "Stil", manchmal auch mehrere... (Symbolismus, Futurismus, Kubismus, Pointilismus, Tachismus,.. )
     
  17. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    Achso mein problem ist aber das ich in meiner präsi über die epoche schreiben soll in der das bild gemalt wurde und zu der es gehört...da kann cih nicht mehrere nehmen.aber der symbolismus ist doch ok oder??
    ich hätte auch nochmal ne andere frage:mir ist nämlich aufgefallen das der titel des bildes unterschiedlich ist.
    "woher kommen wir? Wer/Was sind wir? Wohin gehen wir?"
    was ist denn nun richtig??wer oder was??!?
     
  18. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Warum nicht? deSilva hat bereits angedeutet, dass es sich um eine Epoche handelt, in der mehrere Kunststile nebeneinander existierten. Wenn das so ist, muss man´s in ´ner Präsi auch so darstellen. Den Symbolismus könntest Du dann genauer behandeln, die anderen Stile nur kurz vorstellen.


    Ich vermute, die unterschiedlichen Titel ergeben sich aus der Übersetzung des Originaltitels: "D'où venons nous? Que sommes-nous? Où allons-nous?". Wenn Du sicher gehen willst, stell den Originaltitel vor und gehe kurz auf die Übersetzungsmöglichkeiten ein.
     
  19. Elisabeta

    Elisabeta Neues Mitglied

    Ja ich glaub ich nehm auch mehrere epochen wir dürfen aber leider nicht so lange präsentieren wie wir wollen deswegen müsste ich die e. dann wohl alle sehr kurz fassen.
    zu der übersetzung ist mir aufgefallen(ich hab ja als fach französisch in der schule)das wenn man den orginaltitel genau ins deutsche übersetzt da ja eig "was sind wir?" steht.wundert mich ein bisschen das das dann in vielen texten anders überstetzt wurde...das ist dann ja eig falsch.
     
  20. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Auf den Symbolismus würde ich aber, wie gesagt, etwas genauer eingehen.

    Ist es. Schindet doch aber wunderbar Eindruck, wenn man so was in einem Referat unterbringen kann.
     

Diese Seite empfehlen