Oh ja... Gib mir Tiernamen!

Dieses Thema im Forum "Historische Hilfswissenschaften mit Genealogie" wurde erstellt von El Quijote, 17. März 2017.

  1. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Mir würde noch die Berliner Hasenheide einfallen. Gut, daraus ist kein Dorf, sondern nur ein Park geworden, aber immerhin hat der Name tatsächlich was mit Hasen zu tun.
     
  2. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Hasenwinkel ist auch kein so seltener Flurname.

    Vosskuhle, Vossloh, Vosshagen, Vossbruch, Vosswinkel, Vosshagen, auch mit 'ß'. (Voss ist niederdeutsch für Fuchs.)
     
  3. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Es gibt die Diskussion, ob es Fluss der Vögel (vom Guarani "Uru" ) oder der Schnecken (Uruguá) bedeutet. (Daneben gibt es noch ein paar andere Interpretationen wie "Hauptfluss").
    Ich halte persönlich dass mit den Schnecken am wahrscheinlichsten, da es dort eine Süsswasserschnecke gibt (Pomella Megastoma) die im naheliegenden Paraná nicht vorkommt.


    Der dort gemeinte Alcatraz ist vermutlich der Guanotölpel oder Peru-Tölpel (Sula Variegata) auf spanisch Alcatraz chileno.

    Die Spanischen Seefahrer hatten jedoch die Unsitte jedes ihnen unbekannte Tier nach einem ihnen bekannten Ählichem zu benennen. Es kann also jeder Seevogel gewesen sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2017
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    In San Francisco sind Pelikane allerdings ziemlich gut vertreten.
     
  5. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Stimmt, während der Peru-Tölpel nur in Südamerika vorkommt. Aber den Pelikan kannten die Spanier ebenfalls und er hatte einen eigenen Namen (Pelicano).
    Der Pelikan nistet auch nicht auf Alcatraz so dass vermutlich eine andere Seevogelart gemeint war. Eventuell die Unterart des Kalifornia-Pelikans die kleiner als die normalen Pelikane sind und eine braune Fiederung aufweisen.
     
  6. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Tut mir leid, auch wenn Dein Cartoon etwas anderes sagt, Pekaris sind Neuweltschweine und gehören zur Schweinefamilie auch wenn sie genetisch entfernter zum Altweltschwein stehen. Beide Alt-und Neuweltschwein werden unter der Überfamilie Suoidea geführt.

    Die Phönizier könnten Klippschliefer aus der Levante gekannt haben. Die meisten Leute betrachten auch Kaninchen und Hasen als dasselbe,obwohl sind sie nicht im geringsten miteinander verwandt sind. Die Karnickel sind höhlenbewohnende Nagetiere, während Hasen eine vollkommen eigene Familie mit ganz anderen Lebensgewohnheiten bilden. Sie sehen sich aber untereinander viel ähnlicher als Schliefer und Kaninchen. Die Karthager hatten wirklich schlechte Augen.:pfeif:
     
  7. Ilan

    Ilan Aktives Mitglied

    Wenn gerade das Stichwort Levante fällt, kommt mir z.B. die im Golan gelegene antike jüdische Stadt Gamla in den Sinn. Auf Aramäisch bedeutet das Wort Kamel und die populäre Erklärung für diesen Namen lautet, dass jener Hügel auf dem die Stadt errichtet wurde, an einen Dromedarhöcker erinnere.
     
    1 Person gefällt das.
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Nachdem ich mir eben ein paar Bilder von Gamla angeschaut habe, kann ich das voll nachvollziehen.
     
  9. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Die Wiki (s. Link von Riothamus) schreibt folgendes:

    Wenn man in der spanischen Wiki (https://es.wikipedia.org/wiki/Hispania#Origen_del_nombre) nachliest, stellt man fest, dass die Herleitung aus dem Phönizischen aus dem 17. Jhdt. (n. Chr.!) stammt, als ein französischer Gelehrte diese Vermutung aufstellte. Alternativen gibt es auch einige (einheimischer Ursprung aus Tartessos, Baskisch oder Griechisch).

    S. hierzu auch den englischen Wiki-Artikel: https://en.wikipedia.org/wiki/Hispania#Etymology
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Für die Römer jedenfalls war das Kaninchen mit Spanien assoziiert wie der Olivenbaum/-zweig.
     

    Anhänge:

  11. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Mal 4 Beispiele die mir einfallen:

    · Heringsdorf/Usedom (Fischersiedlung mit Heringspackerei).
    · Schnepfenthal (eigenständiger Ortsteil Waltershausen/Thüringen). Dort gibt es eine gute Bäckerei, habe dort immer gekauft wenn ich von Vorträgen Friedrichroda/Tanzbuche kam :)

    · Wolfsburg hat ja zumindest im Wappen einen Wolf. Und da der Wolf ja mal auch sehr weit verbreitet war, müsste der Stadtname mit dem Wolf etwas zu tun haben.

    · Falkenhain an der Talsperre Kriebstein/Mittelsachsen. Dieser Name dürfte eindeutig sein, zumal in diesen Gebiet wie auch anderswo Falken vorkommen.

    Nachtrag weil es hier um Berlin ging. Irgendwo muss doch der Name -> Adlershof herkommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2017
  12. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Hmmm, da wäre die erste Frage, die ich mir stellen würde, ob der Name Adlershof oder Adlergestell älter ist.
     
  13. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wolfsburg wurde ja schon zuvor genannt. Als Stadt ist Wolfsburg ja noch relativ jung, das Schloss Wolfsburg erhielt seinen Namen durch den das Wappen der Fürstenfamilie zierenden Wolf. Hier ist der Name also vom Wappentier abgeleitet. Dass umgekehrt Wappentiere aufgrund klingklanglicher Assoziationen (Aalen, Bern, Berlin, Bernkastell, León) ausgewählt werden, ist auch relativ häufig.
     
  14. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Wobei bei Berlin mit Albrecht dem Bären auch der angebliche Gründer mit hereinspielen soll. Allerdings lässt sich die Herkunft des Bären als Wappentier hier verfolgen. Und es stellt sich ganz anders dar; das erste Siegel von 1280 sieht so aus:

    Bild bei Wikimedia (Kann ich das hier auch als Bild anzeigen lassen, wie in anderen Foren?)

    Wie man sieht weichen die Bären vor dem Wappen der Stadt mit dem Adler zurück, das gleichsam die Wildnis besiegt. Später wird der Bär vom Brandenburger Adler gezähmt, wie sich die Bürger dem Markgrafen beugen mussten: Der Bär trug eine Kette mit Brandenburger Adlerschild oder der Adler sitzt ihm im Nacken. Das änderte sich dann erst im 19. Jahrhundert.

    Erst im Dritten Reich wurde der Bär alleiniges Wappen Berlins. Zur Zeit der Wiedervereinigung gab es dazu Diskussionen, wenn ich mich recht entsinne. Da ging es aber um mehrere Wappen, die von Willhelm II. oder im Dritten Reich geändert worden waren. Von wegen bedenklicher Symbolik. Wenn ich das richtig im Kopf habe, hingen die meisten dieser Änderungen aber von bürokratischen Erfordernissen und heraldischen Regeln ab.

    Vgl. Wikipedia zum Berliner Bären. Allerdings werden da die Bären auf dem Siegel von 1280 als Schildhalter gesehen, was sie aber ganz offensichtlich nicht sind, da sie vor dem Wappen zurückweichen.

    Bei der 'Durchsetzung' des Bären werden natürlich der ähnliche Klang des Stadtnamens und der Beiname des angeblichen Gründers eine Rolle gespielt haben. Aber angesichts der Darstellung auf dem Siegel, muss hier doch von einem anderen Ursprung ausgegangen werden.
     
    Muspilli gefällt das.
  15. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Gewiß, daher kam auch die Vermutung, dass die Phönizier die starken Kaninchenpopulationen auch schon festgestellt haben und deshalb wohl die iberische Halbinsel als "Kaninchenland" bzw. "Insel der Kaninchen" in ihrer Sprache bezeichnet haben könnten. Dabei wurden wohl die Kaninchen mit dem Begriff des ähnlich großen Schliefers bezeichnet.

    Soweit ich das in der Wikipedia richtig verstanden habe, ist die vermutliche phönizische Bezeichnung für Spanien *i-špʰanim ein rekonstruierter Ausdruck. Dabei wurde das hebräische Wort für Schliefer "S-P-N" zugrundegelegt. Hebräisch und Phönizisch sind zwei eng miteinander verwandte semitische Sprachen, wobei letztere nur als Trümmersprache überliefert ist.

    also meines Erachtens: ein wenig spekulativ :grübel:

    Interessanterweise wurde bei den Griechen übrigens der Name Iberia (Ἰβηρία) für Spanien verwendet, vermutlich wurde dieser vom Fluß Iber (der heutige Ebro oder ein Fluß gleichen Namens) abgeleitet.

    @MODERATORES:

    Könnte man die Beiträge zur Namensherkunft von Spanien in einen separaten Thread ausgliedern?
     
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

  17. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Sowohl hier als auch bei Stuttgart scheinen ja tatsächlich Gestüte namensgebend gewesen sein. Ebenso wie Sztutowo, wo die Nazis das KZ Stutthof anlegten, hier war wohl seit 1432 ein Gestüt.
     
  18. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Bärenstein im Erzgebirge könnte auch passen.
    Das Wappen hat auch deutlich erkennbar einen Bären.

    Bärenfels im Osterzgebirge kommt allerdings wohl nicht in Frage.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2017
  19. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Was Schlangen betrifft ,so gibt es bei uns in der Ecke Schlangenbad im Taunus und Aspisheim (Aspisviper) bei Bingen ,und Worms ist nicht nur im Angelsächsischen der Plural von Würmern, die Stadt hat sogar einen (Lind-)wurm im grossen Wappen

    Es hat auch noch andere Ortstiernamen bei uns in der Ecke :
    Bärstadt gibt es nicht nur bei Löwenzahn sondern auch im Taunus
    Hähnlein ,Schwanheim und Wolfskehlen liegen im Ried

    und in Mainz haben wir die Vororte Hechtsheim(Hecht),Gonsenheim (Gans), Lerchenberg (Lerche) und die Umlandgemeinden Ober- und Nieder-Olm (Olm),Wolfsheim,
    Ferner gibt es Muggensturm (Mücken), Iggelheim(Igel),Käfertal, und die Orte Otterberg und Otterbach in der Pfalz

    Allgemein muss man aber feststellen,dass Ortsnamen mit Tierbezug in der Region Rhein-Main-Neckar und Rheinhessen-Pfalz eher selten vorkommen.
     
  20. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wie gesagt, Wappen besagen nichts über die tatsächliche Herkunft des Namens.
     

Diese Seite empfehlen