Wie stand Hitler zur Monarchie?

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von Marlon, 25. Oktober 2009.

  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Kleine Anmerkung: 1940 handelte es sich um Truppenverbände des Heeres (IR 374), siehe oben, wozu aber auch die GFP zählte.

    MW (prüfe ich noch nach) ist das auch in Halders KTB erwähnt.
     
  2. flavius-sterius

    flavius-sterius Aktives Mitglied

    Diesen Satz habe ich jetzt nicht verstanden. Ich dachte, Wilhelm II. war von Ende 1918 bis zu seinem Tode 1942 im holländischen Exil. Wie kann dann sein Wohnsitz im niederländischen Doorn 1938 durch die Geheime Feldpolizei abgeriegelt worden sein? Haben die Niederländer deutsche Soldaten zu diesem Zweck ins Land gelassen?
     
  3. iamNex

    iamNex Aktives Mitglied

    Nein, das Anwesen wurde erst 1940 umstellt, jedoch erfolgte 1938 die Pogromnacht und Wilhelms anschließende Kritik.

    Dazu muss ich noch sagen, dass in genannter Doku ziemlich sicher von SS Wachen die Rede war, aber warscheinlich klingt SS für die Filmemacher einfach interessanter als die GFP.
     
  4. Caswallawn

    Caswallawn Neues Mitglied

    Verzeihung, war ein Zahlendreher meinerseits - ich sehe schon, ich hätte nochmals Korrektur lesen sollen. Natürlich war das erst während des Zweiten Weltkriegs 1940 der Fall.
    Bezüglich der Dokumentation habe ich auch so eine Aussage im Hinterkopf. Allerdings entsinne ich mich nicht mehr, welche genau das war. Ich werde mal ein wenig kramen.
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Weder SS noch GFP sind korrekt für den Mai/Juni 1940.


    Das Bock-Tagebuch (Oberbefehlshaber der Heeresgruppe A) nennt die Ehrenwache durch die 208. Infanteriedivision (GenLt. Andreas). Wilhelm II. habe ein englisches Angebot zur Flucht abgelehnt. Der Besuch in Doorn war v. Bock ausdrücklich verboten (Bock, Kriegstagebuch, S. 125).


    Das Halder-Kriegstagebuch nennt Wilhelm II. im Januar, Februar und März 1941. Erwähnt sind die Nachricht an Wilhelm II., "dass sich an seinem Status [im Exil] nichts ändere", sowie Gespräche mit OKW und Brauchitsch, bei denen entsprechende Anweisungen Hitlers weitergegeben worden sind (Halder, KTB, Band I, S. 170, 178, 238).

    Durchaus möglich wäre, dass die Wache im II./1940 auch zeitweise von Teilen der SS-VT-Division gestellt wurde, da diese bis Dezember 1940 flächig als Besatzungstruppe in den Niederlanden verteilt war (mit weiteren Heeresverbänden).
     
  6. MrSmith

    MrSmith Neues Mitglied

    Einen wunderschönen guten Abend! :winke:
    Im Rahmen eines Referates für Geschichte habe ich mich hier angemeldet, um Anregungen/Hilfestellungen für die Deutung/Interpretation zweier Karikaturen zu ersuchen.

    Es handelt sich zum einen um :

    1.

    http://www.teachsam.de/geschichte/ges_deu_ns_33-45/ns_33-34/ns_machtueb/mmf/images/nebelspalter.gif

    "Brautvorführung" , Karikatur aus der schweizerischen Zeitschrift "Der Nebelspalter", Februar 1933, links v.Papen, re. Hungenberg,hinten Hindenburg

    und zum anderen um [mod]Beitrag gekürzt, da Diskussion zur zweiten Karikatur in anderem Thread[/mod]
    Folgende Fragen habe ich bislang
    (zur ersten Karikatur):
    1.Warum findet das Ganze in Hitler´s Schlafzimmer statt?
    2.Ist es üblich Deutschland als eine Frau darzustellen?
    3.Warum versteckt sich Hindenburg an der Tür?
    4.Welche Rolle spielen v.Papen und Hugenberg bei der Übergabe der Macht in Deutschland (-->die Frau) an Hitler?
    5.Welche Rolle spielt der Dolch über Hitler?
    6.Warum sind Hugenberg und v.Papen kleiner dargestellt als der Rest?
    7.Wofür könnte der Adler stehen?

    [...]

    Es wäre sehr schön, wenn jemand bzw mehrere Personen mit Hilfe geben könnten und zumindest einen Teil der Fragen beantworten.
    Anregungen zur Gesamtinterpretation sind auch sehr willkommen! :)

    Gruß MrSmith
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2010
  7. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    Ein Affäre fängt öfters in Schlafzimmer an.

    Zu Adolf Hitler als Mann passt natürlich nur eine Braut. Und man denke an den Namen Germania (weiblich).

    Wer die Fäden zieht, steckt meist im Hintergrund.

    Weil sie quasi die Steigbügelhalter für Hitler waren.

    Dolchstosslegende

    Sie waren Hitler Untertan, seine Knechte.

    Reichsadler
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2010
  8. simplicissimus

    simplicissimus Neues Mitglied

    Hier noch ein zusammenfassendes Fazit der 9. Klasse des
    Ostendorfer-Gymnasium Neumarkt - in Kopie:

    Fazit:
    Der Zeichner verdeutlicht auf ironische Weise das sog. Einrahmungskonzept der "Steigbügelhalter" Hugenberg und Papen. Nach langem Zieren geht die deutsche Braut Germania doch mit Adolf Hitler ins Bett. Halb zog man sie, halb sank sie hin. Und Schwiegervater, Reichspräsident von Hindenburg, schaut gütig lächelnd durch die Tür. Interessant ist, dass der Zeichner, wie das über dem Bräutigam schwebende Damoklesschwert verdeutlicht, davon ausgeht, dass die Ehe und damit die Kanzlerschaft Hitlers wohl nicht lange währen würde, was sich leider als Irrtum erwies.
     
  9. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ich finde deine Antworten sind zu oberflächlich. Die Rolle von Franz von Papen sollte man schon genauer erkären/anschauen, als einfach zu sagen Steigbügelhalter oder Hitlers Untertan/Knecht. Hier blendest du schon vieles aus.

    Ich kopiere jetzt einfach mal einen Ausschnitt aus Wiki rein.

    Franz von Papen – Wikipedia

     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Interessanter ist doch, wie das Schlafzimmer ausgestattet ist. Man sollte das Schlafzimmer nicht allzu real sehen. So wie die Germania nicht real ist und Hitler von Hugenberg und von von Papen nicht realiter eine Frau zugeführt wurde, so ist auch das Schlafzimmer kein realer Ort, also auch nicht H.s Schlafzimmer.


    Das ist alte Tradition, dass Länder als Allegorien dargestellt werden. Germania, Britannia, Hispania, Marianne, Frau Antje...

    Das würde ich in Frage stellen.

    Wohl eher Damoklesschwert.


    Auch hier habe ich Zweifel. Hugenberg und von Papen waren ja nicht H.s Knechte. Im Gegenteil. Sie dachten, sie könnten ihn benutzen. Wenn Figuren unterschiedlich groß dargestellt werden, dann nennt man das die Bedeutungsperspektive.

    Ja, aber für welchen? Nicht für den des Dritten Reichs und auch nicht für den der Weimarer Republik. Es ist der Reichsadler des Kaiserreiches.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2010
  11. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    Viele wollten Hitler benutzen. Letztlich hat aber Hitler alle anderen benutzt.


     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2010
  12. MrSmith

    MrSmith Neues Mitglied

    Zu allererst mal wieder vielen Dank für die zahlreichen Beiträge, die mir sehr viel geholfen haben!Nichtsdestotrotz habe ich immer noch einige Fragen :winke:


    Wenn sie nicht Hitler´s Untertanen waren, was waren sie dann bezogen auf ihre Größe/Haltung/Akt in der Karikatur?Wegbereiter seiner "Machtergreifung" (da sie Hitler Germania ausliefern)?


    Welche Bedeutung hat er denn für die Karikatur? Ich verstehe nicht ganz warum der Reichsadler des Kaiserreichs über Hitler positioniert ist.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2010
  13. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Richtig. Man wollte Hitler "einrahmen" und "in die Ecke" drücken, "bis er quietscht." Du musst bedenken, die NSDAP war mit einem Drittel der Stimmen die stärkste Partei im Reichstag. An der NSDAP vorbei konnte man nicht regieren. Allerdings hatte die DNVP (und damit Hugenberg) schon seit einiger Zeit mit der NSDAP zusammengearbeitet (Harzburger Front).

    Überlege mal für welche Politik die DNVP steht, was diese wollte. Für die DNVP war ja nicht Hitlers Kanzlerschaft das Ziel, sondern das Mittel zum Zweck. Und wenn ich den Karikaturisten richtig verstehe, ist er der Auffassung, dass sich von Papen und Hugenberg dabei kräftig verhoben haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2010
  14. simplicissimus

    simplicissimus Neues Mitglied

    Hintergründe der Karikaturen!

    Hallo MrSmith,

    abgesehen von Deinen Detailfragen solltest Du den Hintergrund erfragen, den der Zeichner in seinen Karikaturen/Allegorien auf die politischen Situationen bzw. auf die politischen Machtblöcke in der Weimarer Republik - vor/nach wichtigen Ereignissen - herausgearbeitet hat.

    [...]
    Zweite Karikatur "The Red Peril" - oder: "Hitlers diktatorische Chance": Veröffentlicht in GB am 8. März 1933; also zwei Tage nach der Reichtagswahl!

    - "Die rote Gefahr" (übersetzt) ist eine allgemein geläufige ( bis Ende 20. Jahrhundert) Bezeichnung für den Kommunismus (KPD).
    - Hier sind m. E. schwerpunktmäßig die Verdrängung der politischen Gegner (insbesondere der KPD) durch Notverordnungen gemeint. Dies spiegelt die Karikatur sehr deutlich wider. Hitler hat die Rolle der "EMERGENCY POWERS" Act. in der rechten Hand und Hindenburg zeigt darauf.

    Diese Thesen kannst Du sehr gut bei Wikipedia nachlesen!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2010
  15. MrSmith

    MrSmith Neues Mitglied

    Der Reichsadler steht somit für die DNVP, da diese das Monarchentum,also die Zustände zur Kaiserzeit, wiederherstellen wollten?Und das wollten sie erreichen, indem sie Hitler "benutzten"?
    Woraus schließt du denn, dass der Karikaturist meint, Papen und Hugenberg hätten sich verhoben?Aus dem Damoklesschwert?



    Gruß und vielen Dank,
    MrSmith :winke:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2010
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Neiiiiin! :nono:
    Der Reichsadler steht nicht für die DNVP, sondern für das, was die DNVP will: Das Kaiserreich.

    Ja. Zunächst einmal regierungsfähige Mehrheiten bilden.

    Selbstkritisch muss ich sagen, dass dieser Schluss möglicherweise anachronistisch, weil nur aus der Rückschau möglich ist. Wir wissen ja, dss sie sich verhoben haben. Für diese Interpretation spräche jedenfalls die Bedeutungsperspektive.

    Das Damoklesschwert ist wohl eher das, wovor sich Germania fürchtet, Von Papen/Hugenberg müssen ja nicht ins Bett. Die Ehe mit Hitler bedeutet jedenfalls für Germania Unheil.
     
  17. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Neiiiiin! :nono:
    Der Reichsadler steht nicht für die DNVP, sondern für das, was die DNVP will: Das Kaiserreich.

    Ja. Zunächst einmal regierungsfähige Mehrheiten bilden.

    Selbstkritisch muss ich sagen, dass dieser Schluss möglicherweise anachronistisch, weil nur aus der Rückschau möglich ist. Wir wissen ja, dss sie sich verhoben haben. Für diese Interpretation spräche jedenfalls die Bedeutungsperspektive.

    Das Damoklesschwert ist wohl eher das, wovor sich Germania fürchtet, Von Papen/Hugenberg müssen ja nicht ins Bett. Die Ehe mit Hitler bedeutet jedenfalls für Germania Unheil.
     
  18. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Um das zu unterstützen:

    In einer der ersten Kabinettssitzungen ging es um die anstehende Reichstagsneuwahl (nach der vorherigen Auflösung).
    [Akten der Reichskanzlei: Regierung Hitler, Band 1, 31.1.1933]

    Im Kabinett wurde durch v.Papen klargestellt, dass dieses die letzte Wahl (der Republik) sein würde. Die Bemerkungen zielten auf die Restauration der Monarchie. Das wurde zwar von Papen ausgesprochen, war aber mit der Zielsetzung der DNVP deckungsgleich.

    http://www.geschichtsforum.de/279457-post13.html
     
  19. MrSmith

    MrSmith Neues Mitglied

    Gut, danke hierführ erstmal wieder ! :)
    Wie würdet ihr denn bei der ersten Karikatur das Ausgreifen des Reichsadles nach der Germania interpretieren?
    [...]
    Schönen Abend,
    Mr Smith
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2010
  20. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wo siehst du denn ein Ausgreifen des Reichsadlers nach der Germania?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2010

Diese Seite empfehlen