Die Gründung der Partei die Grünen, eine Folge der 68er Bewegung?

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von Chiko91, 19. Januar 2011.

  1. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Tatsächlich gab es einige frühe "Grüne", die eher aus der rechten Ecke kamen. Die beiden bekannten Fälle waren Baldur Springmann und Geza von Nemenyi.
     
  2. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ganz richtig!

    Kurz hierzu zum Kabinett Brandt (Umweltpolitik war vorher ein Fremdwort):
    Umweltpolitik ? Wikipedia

    Gesundheitsschäden wie Krupphusten/Allergien, Grundwasser/Flüsse/Seen für Trinkwasser, die Umweltschäden, ab Mitte der 70er Waldsterben bildeten die Anfänge in der breiten öffentlichen Wahrnehmung. Die Dominanz der Ökonomie war außerdem durch die Krise in den späten 60ern schwer erschüttert, die hier eigentlich die Bruchstelle bildet. In den 70ern traten Kriterien hinzu, die eben zuvor nicht diskutiert wurden, wie die Umweltwirkungen. Man wandte sich den Stoffeinträgen zu, und da kam kurzfristig an die Reihe, was Jahrzehnte toleriert wurde (zB Spritzasbestverbote 1979)
     
  4. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Muss ich jetzt begreifen, warum Du mir das schreibst?
    Muss ich den Zusammenhang mit meinem Beitrag, siehe Dein Zitat, erkennen?
    Oder hast Du irgend etwas verwechselt?
     
  5. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Einen sehr wichtigen Einfluß hatte Klaus Traube auf den einsetzenden Diskurs

    Klaus Traube ? Wikipedia

    Sein Verdienst bestand vor alllem darin, überhaupt erst das Know how für das Verständnis von AKWs und ihrer Folgen durch seine Publikation gelegt zu haben und ein Renner u.A. bei "2001" und auf jedem Buchtisch der damaligen Zeit. Und trug sehr viel zur Versachlichung der Diskussion innerhalb der Anti-AKW-Bewegung bei.

    Relevant für die Bewertung des Themas "Umwelt" waren zudem die Publikationen der Szenarien bzw. Simulationen des "Club of Rome" (Meadows u.a.), wie Wilfried völlig zu Recht anführt.

    Aber bereits Anfang der siebziger Jahre wurde das Thema politisch durchaus auch im etablierten Parteienumfeld ernst genommen. Beispielsweise hatte U. Skirke (später Juso-Vorsitzender) bereits zu diesem Zeitpunkt einen bundesweiten Arbeitskries "Politische Ökologie" innerhalb der SPD eingerichtet.

    Politische Ökologie ? Wikipedia

    Ganz so unsensibel gegenüber dem Thema Umwelt war das Umfeld der APO und ihre Folgeerscheinungen durchaus nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2011
  6. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    Warum so grimmig in der Sache sind wir ja wohl d´accord!
    Mein Beitrag ist an niemanden speziell addressiert, deinen Beitag habe ich deshalb zitiert, weil du als Erster der These von Wilfried widersprochen hast. Sorry:red:
     
  7. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    Eine kleine Korrektur: Das "Bündnis 90" wurde im Februar 1990 gegründet, daher auch der Name. In diesem Bündnis schlossen sich die meisten Bürgerrechtsbewegungen der DDR zusammen.
    ;)
     
    1 Person gefällt das.
  8. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Da ging es mit den verschiedenen Bürgerbewegungen ja noch drunter und drüber. Dass diese bei den ersten freien Volkskammerwahlen einbrachen, lag m.E. daran, dass die DDR-Bürger gar nicht wussten, wofür diese einzelnen Gruppierungen eigentlich standen.
    Deshalb wählte man lieber die Ostableger der etablierten Westparteien, bei denen glaubte man zu wissen, was man hat.
    Volkskammerwahl 18.03.1990 – Endgültiges Ergebnis
    Niemand konnte damals ahnen, dass Angela Merkel (damals Demokratischer Aufbruch) mal für die CDU deutsche Kanzlerin wird. Leute die sie von früher her kennen, hätten sie eher bei den Grünen erwartet.

    In der damals aufwuchernden NochDDR-Parteienlandschaft gab es skurrile Blüten.
    Deutsche Biertrinker Union ? Wikipedia
    Eigentlich ein spontaner Mensa-Gag angesäuselter Rostocker Studenten, mit minimalem Programm (Freibier für alle, Schwerter zu Bierhumpen, Einhaltung des Reinheitsgebots), bekamen sie sogar ein Kommunalmandat.
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Interessanter Punkt. Erinnert mich an die Band Ton Steine Scherben, deren Bandmanagerin war bis 1985 - na? - die trotz ihres Nachnamens (gemessen am Parteieintritt seit 1987) grüne Claudia Roth.
     

Diese Seite empfehlen