Geschlecht der Hexen

Dieses Thema im Forum "Hexenverfolgung (1450-1750)" wurde erstellt von Nene22, 9. September 2004.

  1. Mercy

    Mercy unvergessen

    Irrrrrtum. Sie war ein ökumenisches Projekt, das nicht ganz ins Ziel gelangte.
     
  2. Marbod

    Marbod Mitglied

    Jetzt gehts mir wie vorhin Tib.Gabinius. Liest denn eigentlich keiner meine Beiträge :motz: :mad: :autsch: :heul:
     
  3. Livia

    Livia Mitglied

    Das Original ist ja auch nicht so wichtig, entscheidend ist, welche Bibelfassung benutzt wurde, um entweder hauptsächlich Frauen oder Männer und Frauen zu verfolgen. Im 16. Jahrhundert waren mehrere Fassungen im Umlauf (neben Luther und der Trient-Fassung) .Interessant an der Schulte-Untersuchung ist (unter anderem) das in den katholischen Gebieten, die die männliche Form bevorzugten, auch mehr Männer als Hexen verfolgt und hingerichtet wurden, als in den protestantischen, die dies nicht taten.
    Und das bis heute in den protestantischen Regionen der Hexenkult lebendiger ist als in den katholischen (der Fasching ist keine Ausnahme, der ist hoch katholisch, nix mit Heidentum), lässt sich vielleicht auch auf die christlichen Besonderheiten und nicht auf einen ursprünglichen heidnischen Kult zurückverfolgen.

    (Wahrscheinlich wäre man damals schon für die Idee einer Einheitsbibel auf dem Scheiterhaufen gelandet - auf beiden Seiten).
     
  4. Mercy

    Mercy unvergessen

    Motz r u h i g weiter. Guck mal auf die Zeit. Wenn zwei oder gar drei zum gleichen Thema posten, überschneidet sich manches. Sorry. Aber in der Sache stimmen wir überein; das ist doch schon was bei diesem Thema :thx:
     
  5. Lili

    Lili Neues Mitglied

    @Livia: das hatte ich vorhin ganz überlesen Exodus 22, 18 ist Unzucht mit Tieren, was hat das denn jetzt mit Hexen zu tun? (Tipfehler?)

    @Marbod: der Link funktioniert leider nicht.... Aber ich versuchs mal zu erklären. Die Einheitsbibel wurde im Auftrag der Bischöfe von Deutschland, Österreich und der Schweiz herausgegeben. Lediglich in Bezug auf das Buch der Psalmen und das NT war eine Zusammenarbeit mit dem Rat der evangelischen Kirche gegeben. Die Einheitsbibel ist auch nur für den katholischen Religionsunterricht zugelassen. Das Copyright liegt auch allein bei der katholischen Bibelanstalt, deshalb auch eine katholische und keine ökomenische Bibel. Sollte doch noch Bedarf zur Diskussion bestehen, empfehle ich einen extra Thread.
     
  6. Marbod

    Marbod Mitglied

    Man beachte vor allem, dass ich mir sogar die Mühe gemacht und die Smileys in der gleichen Reihenfolge wie er gesetzt habe. Ich wollte ja nur das er Mitleid mit mir hat und mich nicht mehr mit seinem Gladius abschlachten will. Lies doch mal was der mir angedroht hat! ;)

    Ich glaub außerdem kaum, dass wir beim Thema Hexenverfolgung weit auseinanderliegen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2004
  7. Marbod

    Marbod Mitglied

    Das mit dem Link versteh ich nicht, irgendwas passiert da zwischendrin! Such mal bei Wikipedia nach Bibelübersetzungen und Einheitsübersetzung.
     
  8. Livia

    Livia Mitglied

    Nun ja, auch dies ist ein todeswürdiges Vergehen... ist nicht direkt ein Tipfehler: Unzucht mit Tieren steht in der Einheitsausgabe auf 22, 18 - während die Zauberinnen auf 22,17 nicht am Leben gelassen werden dürfen. In der Schulte-Diss., die ich als Referenz habe, ist von 22,18 die Rede - deshalb habe ich das übernommen, ohne noch mal im "Original" nachzusehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2004
  9. Tib. Gabinius

    Tib. Gabinius Aktives Mitglied

    "Ich wollte ja nur das es Mitleid...."
    Jetzt erst recht nicht ! *grmbl* :motz:
     
  10. Marbod

    Marbod Mitglied

    *Prust*

    Oh oh, dann such ich doch mal lieber das Weite...
     
  11. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Entschuldigt bitte, aber was mich an diesem Satz stört, ist folgendes:

    Warum kann ich nicht meine eigene Meinung haben? Ich habe fast 8 Wochen in Schottland verbracht und genug Zeit und Kontakte gehabt um mir meine eigene Meinung zu bilden.
    Was den Punkt nachprüfen angeht, habe ich weder die Lust noch die Zeit, "mich vor ein Gericht" zu stellen und Beweise für meine Meinung anbringen zu müssen. Ich habe gesehen und gehört was ich gesehen und gehört habe.
    Im übrigen finde ich es ziemlich vermessen Professoren, die sich ihr Leben lang mit nichts anderem beschäftigt haben, als das urspünglicge herauszufinden, mehr oder weniger als Lügner darzustellen, die sich von der heutigen Gesellschaft beeinflussen lassen.

    Ich habe über verschieden Themen bereits recherchiert, udn das wichtigste dabei ist UNVOREINGENOMMEN zu sein.
     
    1 Person gefällt das.
  12. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Wenn du die Namen der Professoren nenne könntest, auf die du dich berufst, könnte man versuchen, Veröffentlichungen von ihnen aufzutreiben. Einfach einen akademischen Rang zu nennen um damit eine These zu untermauern ist schon etwas dürftig. ;)

    Wir sind doch auch unvoreingenommen. Wir möchten nur, dass du uns an deinen Recherchen teilhaben lässt. :bussi:
     
  13. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

     
  14. Marbod

    Marbod Mitglied

    Entschuldige Nene, aber du solltest das nicht als Vorwurf sehen. Tib. Gabinius und ich studieren beide Geschichte, da ist es uns eben "ins Blut" übergegangen Quellen selbst zu prüfen. Wir wollen hier nicht deinen Standpunkt auseinander nehmen und du mußt dich sicher nicht vor uns rechtfertigen. Aber du könntest uns die Chance geben uns durch die Offenlegung deiner Quellen ein eigenes Bild zu machen. Weiterhin hat Tib. Gabinius seine Formulierung bezüglich der Professoren allgemein gehalten und extra erwähnt, dass er deine angesprochenen Professoren damit nicht angreifen will. Seine Aussage bezog sich nur auf die Tatsache, dass ein Professortitel alleine kein Qualitätssiegel ist!

    Gruß

    Marbod
     
  15. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Er ist Doktor, kein Professor. Aber Dankeschön. :)
     
  16. askan

    askan Neues Mitglied

    Der Autor Friedrich Hetmann beschreibt in seinen Büchern über Irland häufiger Aufzeichungen von britischen Pastoren die sich über das heidnische Getue die Iren aufregen. Sie haben recht detailiert Bräuche und Hintergründe dokumentiert, um sie halt zu diskredititeren. Aber auf diese Weise haben sie ( wohl ungewollt) das Wissen darüber konserviert.
     
  17. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Sorry, habe das Prof. vergessen. Bin grade gedankleich ein bisschen abgelenkt (Mache mir sorgen um meine Oma, sie ist 93 und hatte heute Mittag einen Schlaganfall während ich bei ihr war, mache mir Vorwürfe und bin deshalb nicht so ganz bei der Sache).


    Es ist mir schon klar, das ich mich nicht rechtfertigen muss, aber ich habe fast 2 Jahre arbeit und noch mehr Zeit in diese Recherchen gesteckt. Deshalb bin ich vielleicht ein bisschen empfindlich, wenn mir jemand meine Recherchen "zerpflückt".

    Ich entschuldige mich hiermit für etwaige förmliche Verfehlungen!
     
  18. Tib. Gabinius

    Tib. Gabinius Aktives Mitglied

    Nene, du verstehst mich völlig falsch. Weder wollen wir von dir, das du dich rechtfertigst, noch stehst du vor Gericht, noch verurteile ich deine Professoren im vorraus.

    Wir haben ebenfalls unsere , meist im Studium erworbene, Meinung zu diesem Thema. Stellst du also etwas in Frage oder zur Diskussion würden wir uns eben gerne mit deine Quellen auseinandersetzen. stützt du dich zudem auf Fachleute, würden wir natürlich gerne wissen vom wem du da redest, und, falls wir sie nicht kennen, uns gerne etwas über die Herren und Damen zu Gemüte führen, um sie einschätzen zu können.

    Mein Satz zu Professoren istkeineswegs vermessen, da er sich nicht speziell auf die von dir angesprochenen bezieht. Ich kenne auch Professoren an meiner Uni, auf deren Forschung ich mich nicht stützten würde, und so findest du auch in diesem Forum immer wieder verweise auf Akademiker, deren Erebnisse von der Fachwelt (ich meine damit nicht die Forencommunitiy) schlicht nicht anerkannt werden (können).
    Außerdem führte ich an, dass es Universitäten und Lehrstühle von zweifelhaftem Ruf gibt. So du mit dieser Äußerung nicht einverstanden bist, bitte ich dich, einfach mal ein wenig nachzuforschen.
    Gerade die Gendersience ist ein Feld, das in der Historik viel Schaden aufgedeckt hat und noch aufdecken wird, und in Bereichen, die sich konservativ mit einem Geschlecht vorwiegend beschäftigten ist dies besonders schmerzhaft.

    Wir sind offen dafür unsere durch Fachliteratur und Studien gefertigte Meinung abzuändern, auch wenn es schwer wird uns gänzlich neue Perspektiven zu eröffnen, nur bitten wir dich, dies ebenso zu sein.

    Ich habe mich von meinen 24 Lebensjahren 16 mit Militärgeschichte, speziell römische und zweiter Weltkrieg beschäftigt, und doch lerne ich beständig neues und muß Meinungen über Bord werfen und staune immer wieder über Quintus und sein regelrechtes Arsenal :)
    So ist das mit "Wissen".
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2004
  19. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Wie ich bereits geschrieben habe, bin ich einfach ein bisschen eigen, was meine Arbeit angeht. Ich stand für mich persönlich ganz einfach nur vor dem Konflikt, das meien Arbeit nicht gutgenug gewesen sein könnte.
    Ich bin ein sehr ehrgeiziger und zielstrebiger Mensch, und kann es nicht leiden, wenn ich Fehler mache.

    Deshalb entschuldige ich mich auch nochmals bei Dir persönlich, wenn ich Dich angegrifen haben sollte.
     
  20. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Wenn meine Quellen wirklich nicht hieb und stichfest sind, dann habe ich 2 Jahre umsonst gearbeitet. Das ist mein hauptäschliches Problem und auch ein bisschen meine Angst. Ich arbeite für einen Verlag an einem Buch und muss in genau einem Jahr einen 800-seitigen Roman abliefern, wo die Hauptfigur eine moderne Hexe ist, die in der Zeit reist und dort auf die Wurzeln der HExen trifft.
    Sollten sich meine Recherchen nun als Falsch herausstellen, und das wäre ein absolutes Dilemma. Wie ich schon sagte, bin ich ein ehrgeziger Mensch, und meinen Abgabetermin nicht einzuhalten, käme für mich einem Versagen gleich.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen