Geschlecht der Hexen

Dieses Thema im Forum "Hexenverfolgung (1450-1750)" wurde erstellt von Nene22, 9. September 2004.

  1. Tib. Gabinius

    Tib. Gabinius Aktives Mitglied


    Kein Problem, ich kann das nachvollziehen :bussi:

    Wenn wir helfen können tun wir das gerne :)
    Ich glaube auch irgendwie nicht, dass du 2 Jahre völlig in die falsche Richtigung gelaufen bist, dieser kleine Abschnitt über den wir diskutierten sagt ja nichts über das Gesamtwerk :)
     
  2. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Danke, aber meine Reaktion war auch auf eine Bewertung zurückzuführen, die ich bekommen habe.

    Da mein Buch in England spielt bin ich natürlich bei meinen Recherchen nur von den Briten ausgegangen.
     
    1 Person gefällt das.
  3. meriel

    meriel Gast

    tut mir ja leid wenn sich jetzt auch noch son neulingchen einmischt aber als ich dass gelesen habe...
    zumindest heute nennen sich männliche "hexer" hexen
    das mit den gottheiten ist auch schwachsinn(ich interessiere michfür den modernen hexenkult und mir ist sowas nie aufgefallen,) schon mal vom gehörnten gott gehört? ausser in dianischen hexenzirkeln(reine frauencoven) beruht der ("weisse") hexenkult auf der dualität...
    es ist höchstens so dass frauen eher göttinnen und männer eher götter anrufen(was auch nicht gezwungener massen so ist) und es tendenziell mehr weibliche als männliche hexen gibt.
     
  4. AngelEye

    AngelEye Neues Mitglied

    Während der Hexenverfolgung machte man keine Unterschiede im Geschlecht und Alter. Kinder ab 4 Jahren konnten angeklagt werden.
    Männliche Hexen bezeichnete man damals und auch heute teilweise noch an vielen Orten als Ketzer.
     
    1 Person gefällt das.
  5. hyokkose

    hyokkose Gast

  6. Die Chefin

    Die Chefin Neues Mitglied

    20 prozent der ca 55000 erfassten Hingerichteten waren Maenner. Fuer Maenner gab es durchaus Bezeichnungen wie zB Zauberscher. Eigentliches Kriterium ist nicht das Geschlecht, sondern das Hexerei-Delikt. Dies ist ein Mischdelikt, was sich aus den Bestandteilen Teufelspakt, Schadenszauber und Teufelsbuhlschaft bildet, und so Ende des 14. JH. in der Schweiz herausgebildet hat.
     
    1 Person gefällt das.
  7. Mercy

    Mercy unvergessen

    Gibt es da Belege? Ich kenne nur Behauptungen.
     
  8. Papa_Leo

    Papa_Leo Aktives Mitglied

    Für welche Aussage? Was als Hexerei gesehen wurde bzw. dass das Geschlecht keine Rolle spielte?

    Oder für Schweiz Ende 14. Jhd.

    Für ersteres kann ein mittelalterlichen "Hexenhammer" als Beleg dienen.
     
  9. Mercy

    Mercy unvergessen

    für Schweiz Ende 14. Jhd.
     
  10. Die Chefin

    Die Chefin Neues Mitglied

    Es gibt da jede Menge Belege, Prozessakten. Im allgemeinen hielt man sich an einen abgekupferten Fragenkatalog. Hab auch solche Originale in der Hand gehabt. Diese Akten befinden sich normalerweise in Archiven, sofern noch erhalten. Es gibt auch im Netz von Archiven veroeffentlichtes Material. Die Akten sind aber in altdeutscher Schrift, also nicht ganz so leicht zu lesen. An der Trierer Uni gibts meines Wissens nach auch nen Sonderforschungsbereich. Probier auch mal www.uni-mainz.de/~pelizaeu/ . Der beschaeftigt sich mit Mainzer Akten und wird demnaechst eine CD mit Material daraus herausgeben.
     
  11. Mercy

    Mercy unvergessen

    gesucht war die Schweiz Ende 14. Jhd.
    Die Mainzer, insbes. soweit sie das Oberstift Aschaffenburg betreffen, sind mir bestens bekannt.
     

Diese Seite empfehlen