Guanchen

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von heinz, 14. März 2004.

  1. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Bei der Menge mit den gleichen Muster,sind die Steine definitiv Anthropogen.
    Idolos Canarios - Aboriginal Portable Rock Art, Guanches / Majos - Fuerteventura. Canary Island : Idolos Canarios - Aboriginal Portable Rock Art, Guanches / Majos - Fuerteventura. Canary Island : Portable Aboriginal Rock Art - Guanches / Majos. F...
    Einige scheinen obwohl auf Feurteventura gefunden die Form/Konturen von Teneriffa zu haben.
    Das ist eine Aufgabe von Linguisten aber es ist auffällig das auf den Steinen häufig Dreiecke erscheinen und das Wort Aqarid könnte von der Nummer 3 kommmen.


      • 1 – ⵢⴰⵏ (yan)
      • 2 – ⵙⵉⵏ (sin)
      • 3 – ⴽⵕⴰⴹ (kṛaḍ)
      • Und man müsste demnach auf dem Festland ebenfalls solche Steine mit dreiecksform finden. Natürlich könnten die Steine von den Kanaren etwas eigen sein und auf dem Festland wurden Stein-Faustkeile als Zahlungsmittel benutzt worden. Die Dreicksform haben sie Ja.
      • Das würde vlt. auch erklären warum man in Steinzeitlichen Gräber auch Steinlanzen und Faustkeile gefunden hat. Als Zahlungmittel scheinen sie einen gewissen Wert gehabt zu haben und so wollte man wohl Ausdrücken wie Wertvoll der Verstorbene für die hinterbliebenen war.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2019
  2. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Man achte bitte auf die Oberfläche solcher Steinäxte zum Beispiel
    www.neolithique.eu/neolithique-haches_polies.html
    Entweder hat man die Steine im Nachhinein poliert oder wie es Archeologen wohl tun sollten ,den Gegenstand so lassen wie man ihn gefunden hat.Trifft letzteres zu dann sind die Spitzen sehr lange durch Menschenhände gewandert und die scharfe Schneide ist dabei stumpf geworden.
    Für die Jagd nicht zugebrauchene Spitzen als Zahlungsmittel zu nutzen zeigt den Pragmatismus der Leute dieser Epoche.Ob solche Spitzen nun Iqqaridn genannt wurden wird man auch nicht rausfinden können.
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Die Steine, die "Jo Hammer" bzw. Wolfgang Josef Esser auf Fuerteventura gefunden hat, sind keine Steinäxte. Was soll denn immer dieses Durcheinanderwerfen von Dingen, die durch Raum und Zeit getrennt sind? Welchen Mehrwert hat das für dich? Krude Hypothesen bringen dich weder näher an Berber noch an Guanchen.
     
  4. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Ich schrieb doch das es auf den Kanaren/Fuerteventura anders als auf den Festland ein eigenes Zahlmittel hätte geben können.Wäre auch verständlich ,da auf den Inseln wohl keine Jägergesellschaft mit Speerspitzen ,Tomahawks etc.gelebt hat.
    Ich schrieb ,das es mich Interessiert und falls es noch nicht verstanden wurde "Berber"="Guanchen".Dass da eine Verbindung der Guanchen mit dem Festland besteht dürfte doch jetzt klar .Das Schiffahrt von den Guanchen betrieben wurde ist doch jetzt auch sicher von auszugehen. petroglyphe-marokko-by-stonewatch.jpg (Foto:Stonewatch,2003)
    Die Steingravur aus dem Hohen Atlas zeigt einen Ausschnitt zweier kanarischer Inseln.Dabei ist die Horizontale in vertikaler Position.Die Halbkreise sollen den Sonnenlauf zeigen und die doppel Wellenlinien in der Mitte des Petroglyphs zeigen den Atlantik,die äusseren Wellenlinie ,die keine doppel wellen Linien sind zeigen die Küste der Inseln.Die Linie zwischen Wellen und Halbkreisen zeigt die Kontur des Teide also ein Ausschnitt von Süd nach sodass man davon ausgehen kann das es sich um Palma und Teneriffa auf deR Gravur handelt.

    Leider wurde das Bild beschädigt so dass man einige Details nicht mehr gut erkennen kann wie die beiden Quer-striche auf den beiden Insel .Ob sie die beiden Pyramide zeigen soll oder einfach sagen soll ":Hier sind wir" steht zur Frage aber man weiss jetzt das jemand schon mal die Kanaren besucht hat und im hohen Atlas die Gravur gemacht hat.
    Ich gehe davon aus das dies auch wieder angeprangert wird ...machts gut.
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    hätte, sollte, könnte hilft uns nicht weiter.

    Dass die Guanchen offenbar entweder ein Volk berberischer Herkunft sind oder zumindest einen starken berberischen Einfluss haben, ist doch unbestritten. Meine Zweifel bestehen eher an deinem Interesse, weil du eine krude These nach der anderen durch diesen und andere Threads jagst und dabei Zeiten, Orte und Artefakte, die nichts miteinander zu tun haben, durcheinanderwirbelst.
    Kritik? Gegen die stellst du dich immun und schmeißt den nächsten Unsinn in den Raum.

    Wenn du das sagst... I.d.R. wird diese Petroglyphe als Sonnendarstellung angesprochen. Warum jemand im Atlas eine bzw. zwei der Kanaren darstellen sollte, ist auch schleierhaft.

    Wer Unsinn schreibt, muss mit dem entsprechenden Echo rechnen.
     

Diese Seite empfehlen