Spieleentwicklung => Diverse Fragen zum Mittelalter

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von RollingStone, 27. Oktober 2007.

  1. RollingStone

    RollingStone Neues Mitglied

    Und ich hänge gleich noch was hinten dran.

    Wie sahen die Rüstungen der herkömmlichen Soldatenschicht aus?
    Ich denke es kam auch oft vor, dass Soldaten ohne jegliche Rüstung (also Kettenrüstung, Helm zB.) in den Krieg geschickt wurden?

    Um dann nochmal auf das Problem "Produktion von Leder und Seil" zurück zu kommen...die Struktur sieht jetzt aktuell folgendermaßen aus:

    Jagdhütte produziert Felle
    Lederwerkstatt macht aus Felle => Leder

    Hanfanbau produziert Hanf
    Seilerei macht aus Hanf => Seil

    Habe im Internet recherchiert und diese Produktionsstruktur wurde mehrfach genannt, deswegen gehe ich mal davon aus dass das auch so richtig ist.

    Wie könnte man die "Lederwerkstatt" noch alternativ nennen? Mein Produktionsleiter in der "Lederwerkstatt" heißt zur Zeit "Lederwerker".

    Gruß und Danke
    RS
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2007
    1 Person gefällt das.
  2. Joinville

    Joinville Aktives Mitglied

    Die Werkstatt in der Leder hergestellt wird heißt Gerberei. Der Mann der Leder herstellt heißt Gerber.:)

    Gerben - Wikipedia





    Enkel eines Gerbers heißen Eroberer.:still::O
    Herleva - Wikipedia
     
  3. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Häute für Leder fallen auch beim Schlachten ab.
     
  4. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Und verarbeiten tuts der Sattler!
     
  5. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Bzgl. Waffen und Rüstungen darf ich mich erst einmal den Ausführungen von Kraft anschließen, erlaube mir aber als Ergänzung noch den Verweis auf folgenden Thread: http://www.geschichtsforum.de/f77/waffen-des-mittelalters-10479/
    (Dort findest Du wiederum Verweise auf weitere Threads des Forums, welche die angesprochenen Thematiken behandeln...)
    Da Du für die Ritterschaft vollkommen zu Recht auch ans Pferd gedacht hast, dieses Tier aber auch sonst im mittelalterlichen Alltag nicht ganz unwichtig ist, findest Du vielleicht auch hier noch etwas: http://www.geschichtsforum.de/f77/das-pferd-im-mittelalter-westliches-europa-9789/

    Das kann man nicht verallgemeinern, denn es kam darauf an, in wessen Dienst sie standen. Dies wiederum kann man nicht unbedingt ständisch festlegen, sondern v.a. über die vorhandenen Geldmittel - über sehr gut bewaffnete und ausgerüstete Kämpfer verfügte bspw. das Aufgebot der Stadt Köln.
    Einige anregende Ausführungen dazu - wenn auch mit Fokus auf frühere Zeiten - findest Du in folgendem Thread: http://www.geschichtsforum.de/f77/woran-erkannte-man-freund-und-feind-der-schlacht-7002/



    Da auch Essen und Getränke bereits zur Sprache bzw. Niederschrift kamen, haben wir unterstützend zu den bisherigen Aussagen und dem von Pfeiferhans verlinkten Thread auch noch folgende recht detaillierte Abhilfe: http://www.geschichtsforum.de/f51/getraenke-im-mittelalter-12063/

    Zum vorhandenen oder nichtvorhandenen Gemüse etc. noch: http://www.geschichtsforum.de/f51/gemuesesorten-im-mittelalter-14479/
    Und natürlich auch zum Tabak bzw. dessen Nichtvorhandensein: http://www.geschichtsforum.de/f51/rauchen-im-mittelalter-12691/



    Auch hier gilt wieder: nichts kann und darf verallgemeinert werden, denn grundsätzlich gab es von übler Quacksalberei bis hin zu ernsthafter, respektabler Medizin ein weites Spektrum. Ich verweise auch hier auf einen anderen Thread, von wo aus Du zwei Threads finden kannst, in welchen dies ausgiebig diskutiert wurde: http://www.geschichtsforum.de/f51/medizin-und-kraeuterkunde-im-mittelalter-15566/

    Die Wirkungsstätte eines Arztes/Medicus/Chirurgen... war bis ins 13. Jh. an die Klöster sowie dann v.a. an Ordensgemeinschaften gebunden (Hospitäler und Lazarette; besonders hervorzuheben ist hier der Johanniterorden). Als diese Bindung später (ab dem 14. Jh.?) nicht mehr zwingend war, gab es zudem solche Einrichtungen auch außerhalb von Ordenshäusern u.ä. Niederlassungen.
    Nach allem, was ich dazu bislang gelesen habe, war es jedoch nicht üblich, die Kranken zu besuchen, sondern die Kranken gingen zum Arzt bzw. wurden zu diesem gebracht. Ausnahmen gab es mW jedoch bspw. für Adlige, reiche Bürger etc. ...

    Auch dies ist wieder eine Frage, welche man allgemein so nicht beantworten kann, denn hier kam es zunächst auf den Standort an und auch darauf, wie die entsprechende Lokation ausgelegt war.
    Vorwiegend in der Nähe von Marktplätzen und Handelswegen, aber auch Pilgerstraßen konzentrierten sich derartige Gebäude - wiewohl in Dörfern einer Grundherrschaft ebenfalls zumindest Tafernen vorhanden waren.
    Die Bereiche Essen/Trinken und Übernachten waren während des Mittelalters voneinander getrennt.
    Herbergen stellten vornehmlich Übernachtungsmöglichkeiten (unterschiedlicher Qualität) zur Verfügung, Gasthäuser/Tafernen boten Speisen an und schenkten Getränke aus.
    Auf Märkten gab es neben den bereits genannten festen Einrichtungen außerdem Garküchen - etwas lax formuliert "Imbißstände des Mittelalters".

    Bezüglich des "Einkehrens" in Gastwirtschaften ist jedoch zu sagen, daß es dafür damals eines festen Grundes bedurfte, denn man ging nicht einfach so einmal "etwas essen" oder "einen trinken". Gründe, um solche - gerade in den Städten mitunter auch als zwielichtig verrufene - Einrichtungen aufzusuchen, waren bspw. Reise, Handel, Gerichtstag o. dgl. ...
     
  6. Die Medici waren überhaupt hauptsächlich nur für diese Bevölkerungsgruppen "zuständig". Für das gemeine Volk waren eher die Bader da.
    Bader - Wikipedia
    Die machen allerdings in einem Spiel nicht so viel her.
     
  7. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Wie geschrieben kann man dafür nicht für alle Fälle verbindliche Aussagen treffen.
    Bsp.: Der Johanniterorden (Hospitaliter, zum avisierten Spielzeitpunkt auch bekannt als Rhodesier) behandelte grundsätzlich jeden Kranken, der zu ihm kam bzw. gebracht wurde - unabhängig von Stand und Vermögen.
     
  8. RollingStone

    RollingStone Neues Mitglied

    @timotheus:Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! :) Werde das in den nächsten Tagen durchgehen.
     
  9. Kraft

    Kraft Neues Mitglied

    Kette gab es zu jeder Zeit im mittelalter. Die Verfügbarkeit hängt aber stark von Region und Zeit ab.
    Im Spätmittelalter haben wir aber eine starke Verbreitung von Rüstungen aus Platten, die wirklich hervorragend schützten.
    Grundsätzlich kann man aber sagen, gemessen an den Ausrüstungslisten von Kriegszügen (z.B. Burgunderkriege) oder Städte (z.B. Nürnberg) war der durchschnittliche Kämpfer durchaus gut gerüstet. Besonders war der relativ große Anteil an Söldnern ensprechend gut gerüstet.
    Einen Standard gibt es kaum, denn man nahm das, was einem in die Hände fiel.
     

Diese Seite empfehlen