Stämme in der Mongolei

Dieses Thema im Forum "Das Mongolenreich" wurde erstellt von Themistokles, 1. April 2005.

  1. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Ich kenne den Begriff Khan aus Kyptschak.
    "Batu zog sich nach Südrussland zurück, um an der Wahl von Ögödeis Nachfolger teilzunehmen. Hier gründete er 1251 das Khanat der Goldenen Horde (auch Khanat Kiptschak)."
    Ich habe auch malvon einer Gleichsetzung der Polowzer mit den Kiptschaken gelesen.
    Hier noch ein Link: http://www.steppenreiter.de/turkvölker.htm
    Ich habe nicht nach Stämmen der Mongolen, sondern Stämmmen in der Mongolei gefragt, und da fallen auch Turkvölker mit rein. Den Begriff Herrenschicht finde ich sowieso ungünstig, auch angehöriger anderer Völker konnten in hohe Positionen aufstiegen. Zumal da die Kulturen der Mongolen und Türken sich sehr ähnlich waren, kann eine "Türkisierung" nur die Sprache betreffen und die Mongolen werden ihre eigene behalten haben.
     
  2. mangus

    mangus Neues Mitglied

    Ich habe vom Buch "Empires of the Steppe" (Rene Grousset) so gelesen, dass ein gewisser Asud-Klan, der frueher zu Alanen gehoerte, unter Khubilai Khan in Suedchina mitgekaempft hat und spaeter als die Yuan-Dynastie unterging mit den dortigen Mongolen nach Mongolei mitgegangen sind. Der Autor hat disen Klan auch mit Ossyeten aus Kaukasien in Verbindung gebracht (ganz hinten im Buch in "Erlaeterung").
     
  3. Lungos

    Lungos Neues Mitglied

    Nun zum Ursprungsthema zurück:

    Über die Naiman habe ich ja bereits Sachen gefunden und geschrieben. (deshalb oben nachschauen)

    Die Keirad waren Oiraten. Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Oiraten

    Die Mongolen teilten sich in zwei Gruppen:
    Nirun (Söhne des Lichts):
    - Taidjigot
    - Mangqud
    - Djadjirat
    - Barulas
    - Ba'arin
    - Dörböt
    - Saldjigut
    - Qadagin
    Dürlükin:
    - Arulat
    - Baya'ut
    - Qorolas
    - Suldus
    - Ikiras
    - Qongirad

    Interessant ist z.B. auch folgender Link:
    http://www.mls-marburg.de/schueler/dschingiskhan.html
     
  4. askan

    askan Neues Mitglied

    Ich kann es mir nicht verkneifen! Ohne mich zu sehr profilieren zu wollen.....Ich war schon in ihrer Hauptstadt!
    Bzw, ich bin über ihre Trümmer gestiefelt. Die Ausgrabungsstätte Burana, im Bezirk Tokmak in Kirgisien, ca. 60 km östlich von Bischkek.
     
  5. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Besten Dank allen, die mir bei den Kara-Kitai und den Kök-Türken weitergeholfen:winke: haben!!
     
  6. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    @ Themistokles

    Du sprichst da ein sehr interessantes Problem an. In vielen Publikationen ist zu lesen, dass vor allem in den Staaten der Goldenen Horde und im Reich des Tschaghatai die mongolische "Herrenschicht" rasch völlig türkisiert wurde.

    Diese Aussage scheint mir sehr treffend zu sein, denn in den mongolisch-türkischen Nachfolgestaaten sprach man Turksprachen, da sich nirgendwo iim Westen mongolische Idiome durchsetzten. Das scheint deutlich darauf hinzuweisen, dass die Turkvölker schon von ihrer zahlenmäßigen Größe her sowohl Führungsschicht als auch die Gesellschaft dominierten. Noch heute sprechen Völker wie die Kasan-Tataren Turksprachen, obwohl sie sich von den Mongolen herleiten.
     
  7. askan

    askan Neues Mitglied

    Die buddhistischen Wolga-Kalmyken leiten sich auch von den Mongolen ab. Weiß einer von euch ob sie tatsächlichen Mongolen sind?
     
  8. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Die von dir angsprochenen Staaten sind vielleicht in Gebieten, in denen bereits Turksprachen gesprochen wurden und/oder sie wurden von den türkischen Teilen Dschingis Khans Armme gebildet und berufen sich nur auf die Mongolen um Herrschafts ansprüche zu unterstreichen.
     
  9. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Hi Askan,

    Die Kalmüken sind ein Volk der Mongolen, dessen Name vom türk. Wort "kalimak" (= zurückbleiben) abgeleitet wird. Im 15. Jh. n. Chr. gründeten einige mongolische Stämme zwischen Altai, Tienshan, Gobi und Balkasch-See eine mächtige Stammesföderation unter dem Namen "Oiroten", welche die letzte größere Staatsbildung von Hirtennomaden in Zentralasien war.

    Die mongolischen Kalmüken, besonders Torguten, wanderten 1618 aus dem chinesischen Ostturkestan in das Steppen und Halbwüstengebiet westlich der unteren Wolga ein und erhielten - trotz starker russischer Pressionen - als Viehzüchter ihre alten Sitten, die patriarchalische Sozialordnung, vor allem aber ihren buddhistischen Glauben bis zu Beginn der sowjetischen Zeit.

    Angeblich aus Angst vor einer großen Gefahr und auf Einladung der chinesischen Regierung zogen 1771 etwa 300 000 Kalmüken nach Zentralasien zurück. Der Auszug wurde zu einer Katastrophe, da kaum ein Drittel das Ziel erreichte.Diese Kalmüken ließen sich in der Dsungarei nieder. Man schätzt ihre Zahl in der Mongolischen Republik heute auf ca.70 000. Die Wolga-Kalmüken blieben Hirtennomaden, auch wenn sich in neuerer Zeit der sesshafte Ackerbau stärker durchsetzte. Ihre Religion ist der Lamaismus.
     
  10. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    @ Themistokles

    In dieser Hinsicht hast du natürlich recht. Im Gebiet der Goldenen Horde nördlich des Schwarzen und Kaspischen Meers lebten vor ihrem Einbruch die Turkvölker der Chasaren, Kumanen, Petschenegen u.a. Mit dieser ansässigen Bevölkerung haben sich die expandierenden Mongolen vermischt, was nichts daran ändert, dass letztlich die Turkvölker und nicht die Mongolen dominierten. Sprachliche Kontinuitäten beweisen dies deutlich.
     
  11. hyokkose

    hyokkose Gast

    Falls es darum geht, ob sie eine mongolische Sprache sprechen: Ja.
     
  12. askan

    askan Neues Mitglied

    Ich habe welche in Kirgisien getroffen. Sie sehen dunkler als Kasachen oder Kirgisien aus.
     
  13. mangus

    mangus Neues Mitglied

    In Kirgisien gibt's Sart-Kalmyken, Moslem-Kalmyken.

    Heutige Kalmyken in Russland bestehen aus Torgud, Khoshut und Durbet und sprechen westmongolische Dialekt.
     
  14. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    @ mangus

    Bekanntlich führen sich die Tataren - Kasan-Tataren, Krim-Tataren, Wolga-Tataren - auf die Mongolen zurück und waren ursprünglich ein mongolischer Stamm. Während und nach Auflösung der Goldenen Horde um 1300/1400 wurden sie so stark turkisiert, dass die Tataren heute als Turkvolk mit türkischem Idiom gelten.

    Vielleicht kannst du mir sagen, ob die Sprache der Tataren noch mongolische Lehnwörter enthält, oder ist von der einst mongolischen Vergangenheit nichts mehr geblieben?
     
  15. hyokkose

    hyokkose Gast

    Ohne tatarisch zu können, wage ich die Behauptung, daß es garantiert noch mongolische Lehnwörter gibt, so wie in anderen türkischen Sprachen auch.

    Sogar im Kisuaheli gibt es ein mongolisches Lehnwort ("karakoli")...
     
  16. mangus

    mangus Neues Mitglied

    Ich weiß nicht. Aber gut möglich.
    Meiner Meinung nach haben die Tataren(von Rußland) mit den Tataren aus der "Geheime Geschichte der Mongolen" nichts zu tun, außer sie Türken und Mongolen sind. Es gibt mit großer Wahrscheinlichkeit Nachkommen von Mongolen unter heutigen Tataren, aber Tataren sind mehrheitlich Türken verschiedener nicht mongolischen Stämmen.

    Der erste stammt aus dem "Tartarius", denn man hat damals mongolische Eroberung mit der biblischen Prophezeiung in Verbindung gebracht und die Kunde von Menschenfresser aus Hölle verbreitet(z.B., armenische Quellen:Cirjakos Ganjaleci; ungarische Quellen:Thomas Splato). Daraus wurde Tatar.

    Der zweite ist zufällig ein ähnliches Wort, das in chinesischen Quellen als "Dada" vorkommt. Ich glaube, das ursprungliche Wort für den Stammnamen war "Datar".
     
  17. mangus

    mangus Neues Mitglied

    Ein Internet-Freund, Buriat-Mongole hat mir folgende Klan-und Stammesnamen geschickt. Laut dem ethnischen Atlas der Mongolei, soll es in heutiger Mongolei(Äußere Mongolei) folgende Klan geben:
    (Leider sind seine Kommentare auf Russisch)

    Khalkha-Mongolei

    1.Borjigin
    2.Besud
    3.Jalair
    4.Hatagin
    5.Olkhonud
    6.Harnut
    7.Eljigin
    8.Bayagud(bayad)
    9.Gorlos
    10.Darhad
    11.Sharnud(sharaid)
    12.Uriankhan(mongol ovog, ne putat' s tuva, altai kiji it.d)
    13.Chinos
    14.Onkhod (bivshie onguti)
    15.Mangud
    16.Ujeed
    17.Onniud(ogniud)poyavilsya vo vremena feod.razdroblenosti, v sostave imeet predstavitele drugih starih rodov.nazvanie oznachet doljnost' pri dvore khana
    18.Myangan(Myangad)
    19.Yunsheebuu (nazvanie oznachaet metkie strelki; nabiralis luchshie streli iz luka v spetsialnii tumen iz etogo tumena vo vremena feod.razdrob. poyavilos eto plemya; v sostave imeet predstavitelei drugih star.rodov)
    20.Tumed(potomki hori tumatov)
    21.Sartuul (v osnovnom potomki sartov)
    22.Tangud (potomki khereitov Jahambu brata Van-khana, slujivshego u tangutov v Alashane)
    23.Merged(potomki merkitov)
    24.Barga
    25.Daguur
    26.Tsakhar(poyavilsya vo vremena feodal.razfdoblenosti , imeet v sostave starie plemena)
    27.Kharchin(poyavilsya vo vremena feodal.razfdoblenosti , imeet v sostave starie plemena)
    28.Uuld(potomki oiratov)
    29.Torguut(potomki khereitov)
    30.Jongoor(potomki oiratov oznachaet Zuungar)
    31.Khotogoid
    32.Avga
    33.Tugchin
    34.Guchid
    35.Khorchin
    36.Khitad
    37.Ikh ; Baga Mongol 38.Asud
    39.Baatud
    40.Barnud
    41.Khuuchid
    42.Khalbagad
    43.Khangad
    44.Jarangiinkhan
    45.Togoruutan
    46.Khar'd
    47.Khorkhoi nudten
    48.Buurluud
    49.Khavchig
    50.Bulagachid
    51.Gozuul
    52.Uzuun
    53.Echeed
    54.Khavkhchin
    55.Orovgod
    56.Tavnag
    57.Khaakhar
    57.Khunguud
    58.Burged
    59.Khuitserleg
    60.Chutsuut
    61.Ulanguud
    62.Ezen
    63.Undgaa
    64.Gahan
    65.Aksagal
    67.Zuun shuvuuchin
    68.Zaaruud
    69.Dalandaganad
    70.Tsagaan zel
    71.Khar zel
    72.Khariad
    73.Daar'tan
    74.Barchuul
    75.Gerchuud
    76.Baachuud
    77.Buuchuud
    78.Khuluud
    79.Basigid
    80.Tsookhor
    81.Khiitluud
    82.Gal
    83.Motoi
    84.Tele
    85.Sood
    86.Mankhilag (tunguso-manjuri)
    87.Khamnigan(tunguso-manjuri)
    88.Taijiud
    89.Naiman
    90.Soloon
    91.Khoid
    92.Khereed
    93.Tsoros
    94.Talas
    95.Baarin
    96.Alag aduun
    97.Saljud
    98.Uvashi
    99.Uneged
    100.Asan(esen)
    101.Uuhan
    102.uush
    103.Tsoor
    104.Jalaid
    105.Zaisanguud
    106.Zurchid
    107.Sunid
    108.Tatar 109.Tuuhai
    110.Usun 111.khalkha
    112.khandgai
    113.khangin
    114.Khiad
    115.Khoton
    116.khurlad
    117.Tsagaan
    118.Nirun
    119.durved
    120.baatar
    121.Zelme
    122.Tuved
    123.Tavuud
    124.Khoshuud
    125.Khasag
    126.Urad
    127.yamaat
     
  18. hyokkose

    hyokkose Gast

    Anscheinend ist das heute auch nicht viel übersichtlicher als zu Dschingis Khans Zeiten. Ich muß gestehen, daß mir ein größerer Teil der Namen gar nichts sagt.

    Neu war mir, daß es noch die Bezeichnung "Tanguten" gibt. Die mittelalterlichen Tanguten beherrschten zwei Jahrhunderte lang ein mächtiges Reich (Xixia, 1032-1227), bis es von den Mongolen zerstört wurde. Die damaligen Tanguten sprachen allerdings eine mit dem Birmanischen verwandte Sprache, im Unterschied zu ihren heutigen Namensvettern.

    Die Solonen sind nicht den Mongolen, sondern den Tungusen zuzurechnen.
     
  19. mangus

    mangus Neues Mitglied

    Im Klammer steht da auf Russisch, diese sogenannte Tanguten Nachfahren von Khereiten sein.

    Stimmt. Aber scheinbar gibt's Nachfahren von damailigen Solonen auch in Mongolei.
     
  20. hyokkose

    hyokkose Gast

    Das habe ich nicht bezweifelt. Interessant finde ich, wie sich Namen auf ganz andere Völker "vererben".


    Sicher gibt es Solonen in der Mongolei.
    Wen meinst Du aber mit den "damaligen Solonen" und ihren Nachfahren?
     

Diese Seite empfehlen