(Ver)wunderliche und kuriose Heilmethoden

Dieses Thema im Forum "Geschichte der Naturwissenschaften" wurde erstellt von Saint-Simone, 19. Mai 2011.

  1. beetle

    beetle Aktives Mitglied

  2. Matze007

    Matze007 Aktives Mitglied

    In Deutschland wurde 1956 ein Buch verboten, in welchem von der Heilung der Syphilis durch "Ausschwitzen" in Pferdemist die Rede war.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Das_sechste_und_siebente_Buch_Mosis#cite_note-2

    Als ich über diese Story stolperte (das Buch wurde mal in "die Heiden von Kumerow" erwähnt und später, als Erwachsener im Internetzeitalter, wollt ich mal gucken was das ist) fiel mir ein dass es mal Versuche gab, Syphilis durch Malaria zu heilen - der Erreger macht ab 41° Celsius tatsächlich schlapp. Vielleicht hilft eine Nacht in warmem Pferdemist ja wirklich ...
     
  3. Cécile

    Cécile Neues Mitglied

    Neulich mal wieder in einer (gut gemachten ) Doku gehört:
    Die Flechte vom Schädel eines Gehenkten wurde als blutstillendes Mittel auf Wunden gegeben. Ein Medizinhistoriker erklärte, dass die verwendeten Flechten tatsächlich wirken, allerdings kann die an einem beliebigen Ort wachsen...
     
  4. Cécile

    Cécile Neues Mitglied

    Ich finde es immer wieder erstaunlich wie doch gerade in der frühen Neuzeit immernoch haarsträubende Theorien die Medizin beherrschten, bzw. erst richtig aufkommen.
    In besagter Doku wurde übrigens die Verwendung menschlicher Bestandteile mit dem Anstieg von Hinrichtungen im 16./17. Jh. erklärt - es war einfach, um's mal ganz makaber auszudrücken, genug "Rohmaterial" vorhanden.
     
  5. Matze007

    Matze007 Aktives Mitglied

    Bemerkenswert finde ich, wie affin Menschen für Maßnahmen sind welche der "Entschlackung" oder Reinigung im allgemeineren Sinne dienen.
    Muss man da mit Freud rangehen, oder ist das eine Verlängerung irgendwelcher alten Lehren von den Säften ?
     
  6. Neanderthaler

    Neanderthaler Neues Mitglied

    Hallo!

    Vor 2 Jahrtausende Cornelius Celsus schrieb, dass Aderlass und Milch trinken das Beste sei um Gicht zu vermeiden.

    Heute wissen wir, dass zu viel Eisen und Molybdän Gicht verursachen und dass Aderlass diese Metalle entzieht und dass Milch fast kein Eisen hat. Dagegen, Rindfleisch hat viel Eisen un kann Gicht verursachen.

    Effect of gradual accumulation of iron, molybdenum and sulfur, slow depletion of zinc and copper, ethanol or fructose ingestion and phlebotomy in g... - PubMed - NCBI

    Trotzdem benützen Ärtze Allopurinol gegen Gicht, das viele Probleme verursachen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2016

Diese Seite empfehlen