Woher kamen die Seevölker?

Dieses Thema im Forum "Das Alte Ägypten" wurde erstellt von Mateusz90, 7. Mai 2008.

  1. Zananga

    Zananga Aktives Mitglied

    Das austrocknen der Steppen westlich von Ägypten würde hervorragend erklären warum die Meschwesch und Libu auf einmal Ägypten angreifen und auch die Mißernten der Hethiter.

    Holozän ? Wikipedia
     
  2. Vercingetorix01

    Vercingetorix01 Gesperrt

    Diese Aussage verstehe ich überhaupt nicht. Das hat ja den gleichen Aussagegehalt wie: aus Römern wurden Römer.
    Und wie aus den Galatern Franzosen wurden, musst Du mir bitte auch mal erklären. Kann es sein, dass Du da Galater mit Galliern verwechselst? :grübel:
     
  3. giorgia

    giorgia Neues Mitglied

    hier fand ich neuere untersuchungen zu Nordafrika:

    Forschungsstelle Afrika des Instituts für Ur- und Frühgeschichte an der Universität zu Koln

    und etwas älter, aber dennoch für mich sehr interessant, weil die komplexität klima/mensch berücksichtigt:

    H-1 Modul H: Vor- und Frühgeschichte, Megalithikum

    S. 67 - das drama nordafrika, zentralasien...

    grüsse
     
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Die Gründe, die zum Einbruch der so genannten "Seevölker" führten, sind bis heute umstritten. Auf jeden Fall ereigneten sich etwa um 1200 V. Chr. verschiedene Katastrophen geleichzeitig, wie z.B. der Untergang des Hethiterreichs, die Zerstörung von Troja VII a durch ein gewaltsames Ende und schließlich der Untergang der mykenischen Kultur und Staatlichkeit ebenfalls um 1200 v. Chr.

    Gestützt auf gut datierte archäologische Funde und die überlieferten Quellen halten die meisten Forscher eine Expansion von Völkern bzw. Volksgruppen für wahrscheinlich, obwohl viele Details dises Prozesses nach wie vor im Dunkeln liegen. Ob klimatische Ursachen, ein politisches Vakuum in der Ägäis oder schlichte Abenteuerlust die Völkerwoge auslösten, bleibt ungeklärt.

    Wenn wir an die germanische Völkerwanderung denken, so hatte sie ihre Ursache im Hunneneinbruch und der daraus resultierende Dominoeffekt ließ die Völker nicht nur rund 150 Jahre durch Europa wandern, sondern führte auch zum Zusammenbruch des römischen Imperiums.

    Wer sagt uns, dass sich nicht auch die Seevölkerwanderung aus ähnlichen Gründen in Bewegung setzte?
     
  5. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Willst Du ernsthaft behaupten, daß Konstantinopel von der Goldenen Horde bzw. deren Überresten erobert wurde? :nono: Und WENN Iwan, dann war das Iwan der Große. Der Schreckliche lebte ein wenig später....
     
    balkanese gefällt das.
  6. Ingeborg

    Ingeborg Moderator Mitarbeiter

    Angesichts der Sprünge durch die Jahrzehntausende, die in dem Beitrag mal locker abgehüpft werden, ist *die* Differenz doch eher schon eine Marginalie...
     
    1 Person gefällt das.
  7. Zananga

    Zananga Aktives Mitglied

    Genau, interressanterweise könnte man auch hier die Ursache in so ein Ende der Wärmeperiode sehen, die die Hunnen und andere Bewohner der zentralasiatische Steppen aus ihre Heimat trieb.
     
  8. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Ist mir auch aufgefallen, nachdem ich es gepostet hatte. :rofl:
     
    1 Person gefällt das.
  9. Zananga

    Zananga Aktives Mitglied

  10. lemming099

    lemming099 Neues Mitglied

    Ob die Seevölker der Hauptgrund für den Untergang der mykenischen Kultur waren, ist nur eine Hypothese von mehreren.
     
  11. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    So ist es. Allerdings gibt es um 1200 v. Chr. einen ausgedehnten Zerstörungshorizont und unzweifelhaft ist die mykenische nach 1200 v. Chr. vernichtet. Es beginnen in Griechenland die berühmten Dark Ages, die sich erst um 800 v. Chr. lichten.

    Ich vertrete daher wie viele andere die Hypothese, dass das Reich der Frühgriechen von einer aus Norden kommenden Expansion vernichtet wurde, wobei Ausgrabungen ergaben, dass die Achäer noch eine nicht mehr vollendete Wehrmauer am Isthmus von Korinth errichteten. Nicht vergessen darf man, dass die mykenische Kultur zu diesem Zeitpunkt längst ihren Höhepunkt überschritten hatte.

    Andere Hypothesen sprechen von einem Bürgerkrieg, wieder andere von Erdbeben, doch scheinen mir diese Theorien allesamt weniger wahrscheinlich zu sein.
     
  12. saller

    saller Gesperrt

  13. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    So viel neues bringt der Artikel nicht. Dass die in zeitgenössischen Quellen (z.B. Relief von Medinet Habu im Totentempel Ramses III.) genannten Sikeler oder Sekeles, die Sardana und Turiso aus Italien stammen könnten - Sizilien, Sardinien, Etrusker - haben schon bisher einige Forscher angenommen. Allerdings ist das nur ein Teil der vermuteten Völkerwoge, die als Seevölker in ägyptischen Quellen genannt und beschrieben und in einer Seeschlacht im Nildelta im Jahr 1180 vom Pharao Ramses III. besiegt wurden.

    Seevölker ? Wikipedia

    Andere kamen im Verlauf der Ägäischen Wanderung möglicherweise aus dem nördlichen Balkan oder aus anderen Teilen der Ägäis. Die Herkunft der Seevölker bleibt nach wie vor umstritten, aber eine Identität ist zumindest unumstritten: Die Peleset sind identisch mit den Philistern, die nach der Niederlage im Nildelta im südlichen Palästina siedelten und Namengeber des Landes wurden.
     
  14. JörgL

    JörgL Gesperrt

    Die Altertumsforscher nennen die räuberischen Seefahrer, die vor rund 3200 Jahren das Mittelmeer unsicher machten "Seevölker". Über ihre Herkunft gibt das Flachrelief von Medinet Habu Auskunft:
    Sie hatten lange Schwerter, gehörnte oder gefederte Helme, Rundschilde und die Bugsteven ihrer Schiffe waren als lange Schwanenhälse mit stilisiertem Vogelkopf ausgebildet. Kurzum: Parallelen zu südskandinavischen Felsbildern und Funden der skandinavischen Bronzezeit (Schwerter, Rundschilde Helme mit Federkronen etc.) sind unverkennbar. Es besteht kaum ein Zweifel: Bewohner aus Südskandinavien und Dänemark sind ca. 1200 v.Chr. in großen Scharen ausgezogen, um den Mittelmeerraum zu erobern.
     
  15. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Nun, dass man sich irgendwie schmückte, um in den Krieg zu ziehen, um imposanter oder schrecklicher auszusehen, ist nicht gerade ungewöhnlich. Das finden wir in altamerikanischen Kulturen, in asiatischen Kulturen und auch in Mittelmeerkulturen. Langschwerter habe ich auf den Reliephs von Medinet Habu auch noch nicht entdecken können. Überhaupt sollte es verwundern, dass die Skandinavier der Bronzezeit die entsprechende Manpower aufbringen konnten, um das östliche Mittelmeer in Angst und Schrecken zu versetzen.
    Und: welche bronzezeitlichen skandinavischen Felsbilder meinst du?
     
  16. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Das klingt mir zu sehr nach, Gott hab ihn selig, Pastor Spanuth. Und dann müssten wir im Atlantis-Thread weitermachen.
     
  17. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Er meint wahrscheinlich sowas ähnliches. Ich vermute es stammt von den Felsritzungen von Tanum ? Wikipedia
     

    Anhänge:

  18. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    die waren nun aber gerade bei den Bewohner aus Südskandinavien und Dänemark sehr selten anzutreffen und wurden eigentlich nur getragen ,wenn man für fremde Potentaten aus dem überseeschen Stechpalmenwald in den Kampf zog.;)
    Kampf- und schiffstechnisch war so ein Teil nämlich eher unpraktisch
     
  19. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Daran besteht allergrößter Zweifel, denn die Herkunft der Seevölker ist bis heute ungeklärt. Deine Theorie wurde vor Jahrzehnten von Pfarrer Spanuth verfochten, der dazu auch einige Publikationen verfasste. Spanuths Hypothese fand allerdings bei der Forschung keine Anerkennung. Nach Spanuths Meinung war Helgoland sogar identisch mit dem legendären Atlantis, was die Kompetenz dieses fabelhaften Pfarrers deutlich zeigt. :D

    Jürgen Spanuth ? Wikipedia

    Jürgen Spanuth und die 'Große Wanderung' ? Atlantisforschung
     
  20. Poor Singer

    Poor Singer Neues Mitglied

    Oje oje,

    Pfarrer Spanuth ist da mit seinen Theorien noch edel.

    Ich habe mal einen Artikel gelesen, in dem allen Ernstes behauptet wurde, dass z. B. die Philister aus Hessen ausgewandert sind. :autsch::autsch:

    Vermutlich haben sie ihre Bembel mit Äppelwoi vergessen und konnten deshalb von den Israeliten besiegt werden. :haue:
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen