Nahuatl, Tolteken - und ihr Einfluss auf die Maya

Dieses Thema im Forum "Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen" wurde erstellt von Erich, 12. September 2020.

  1. Erich

    Erich Aktives Mitglied

    Präambel:
    In verschiedenen Diskussionen wird immer wieder auf die Einflüsse von Nahuatl-sprechenden Völkern allgemein und der Tolteken speziell auf die Maya-Kultur und deren Sprache eingegangen.
    Dieser Thread sollte die Diskussionen bündeln und zugleich dem Tolteken-Reich - das zeitlich zwischen der Aera von Teotihuacan und der aztekischen Aera einzuordnen ist - eine entsprechende Informations-Plattform geben.

    Im Thread zu Aztlan ist etwa unter Bezug auf Kakao und Schokolade
    1)
    folgender Diskurs begonnen worden:
    zu
    1)


    Inzwischen habe ich mir diesen Artikel
    angesehen.
    Er behandelten Wörter wie
    yóol (heart)
    pat(a(n)) (tribute)
    ko’haw (helmet)
    i(yu)wal- (and then)
    die erstmals in der zweiten Hälfte des 7. Jh. bis Anfang des 8. Jh. auf Maya-Stelen aufgezeichnet wurden (Zitat aus dem Artikel) "NAHUA WORDS IN CLASSIC-PERIOD INSCRIPTIONS". (Zitat Ende) und der Nahuatl Sprache entstammen sollen.
    Dies korrespondiert mit KAUFMANN, der auf S. 6 und 12 schreibt, dass die (GENERAL-NAWA) vor 500 vordrangen.
    Der Vorstoß sei zunächst im Westen an der Pazifik-Küste bis zu den Kora (= Cora) und Wichol (= Huichol [wit͡ʃoːl] oder Wixárika Niukiyar - in deren Gebiet liegen die Orte Aztatlan und Mexcaltitlan) vom südlichen Zweig der uto-aztekischen Sprachen sowie im Osten an der Golfküste bis zu den Wasteko (Huasteco = Huaxteken) am Golf erfolgt. Das sind die beiden "Seitenflügel" der Uto-Aztekischen Südwanderung.
    Erst nach 500 (S. 6 vorletzter Absatz) sei das Tal von Mexiko erreicht worden.

    Ich gehe davon aus, dass die nawatsprachigen Pipil, deren Mythologie stark von der Maya-Kultur geprägt wurde, und deren Kultur im Gebiet von El Salvador bereits vor dem Jahr 900 bestand - wie auch die verwandten Nicarao - zu den ersten Nahua-Sprechern gehörten, die nach dem Zusammenbruch von Teotihuacan weiter nach Süden vordrangen und dabei in Kontakt mit den (alten) Maya-Reichen gerieten.
     
  2. Erich

    Erich Aktives Mitglied

    Zeitliche Orientierung:
    Diese Epoche (CLASSIC-PERIOD] wird - je nach Quelle - für den Zeitraum zwischen 200 und 1000 n. Chr. angesetzt, danach folgt die "Post-Klassik" (Zitat):


    Die Hochkulturen der Klassik endeten sehr grob
    - im zentralen Hochland ca. 600 – 650 (Niedergang und darauffolgende Aufgabe der Stadt Teotihuacán)

    - im Bereich der "alten Mayareiche" (Guatemala usw.)
    -- ebenso ca. 650 (Beginn des
    Klassischen Hiatus
    : Zahlreiche Städte des südlichen Tieflands werden verlassen; Königtum und Adelsschicht verschwinden, neue kleinere, stark befestigte Siedlungen auf Anhöhen werden gebildet)
    -- 799 Letzte Datierung in der Maya-Stadt
    Palenque

    -- 822 Letzte Datierung in der Maya-Stadt Copán


    -- 879 Letzte Datierung in der Maya-Stadt Tikal

    -- 909 Letzte Datierung in den Maya-Städten Uxmal und Toniná, gleichzeitig letzte Datierungen der klassischen Zeit der Maya

    Danach beginnt die Postklassik, die grob durch folgende Ereignisse gekennzeichnet ist:
    - ca. 950 Gründung der toltekischen Hauptstadt Tula

    - 987 Der toltekische Herrscher Quetzalcoatl wird mit seinen Anhängern aus Tula vertrieben (Ursprung des Quetzalcoatl-Mythos); noch im selben Jahr erobern diese die Maya-Stadt Chichén Itzá.


    - 1007 Gründung der Maya-Stadt Mayapán

    - 1168 Mit der Zerstörung Tulas durch die
    Chichimeken
    beginnt der Niedergang des Reiches der Tolteken
    - 1221 Die im nördlichen Tiefland gelegenen Städte
    Chichén Itzá
    ,
    Mayapán
    und das neu besiedelte
    Uxmal
    gründen die
    Liga von Mayapán
    .
    - 1224 Die Tolteken verlassen Chichén Itzá; die Itzá treten wieder die Herrschaft über die Stadt an.

    Die Tolteken werden zu den Nahuatl-sprechenden Völkern bzw. Stämmen gezählt. Sie

     
  3. Erich

    Erich Aktives Mitglied

    Ergebnis:
    Im Thread zu Teotihuacan hatte ich in #3 und #4ausgeführt, dass die Kultur von Teotihuacan "der Sprachfamilie der Angehörigen einer Oto-Pame-Sprache, namentlich die Vorfahren der Otomi oder der Mixteken" zugerechnet werden müsse, und die Bewohner von Teotihuacan sprachen während der Hochzeit der Kultur (noch) kein Nahuatl sprachen.
    Dem wurde unter Bezug auf diesen Artikel
    widersprochen. In Teotihuacan sei möglicherweise ebenso schon eine Nahuatl-Sprache gesprochen worden.

    Ich bleibe allerdings bei meiner These:
    1. Da der Niedergang von Teotihuacan ca. 600 – 650 erfolgte, können die Nahuatl-Worte, die erstmals in der zweiten Hälfte des 7. Jh. bis Anfang des 8. Jh. auf Maya-Stelen aufgezeichnet wurden, nicht von Nahuatl sprechenden Bewohnern von Teotihuacan aus zu den Mayas gekommen sein.
    2. Es ist allerdings nicht unwahrscheinlich, dass durch den Zusammenbruch von Teotihuacan der Weg für Nahuatl-sprechende Stämme frei wurde, in's zentrale Hochland und von dort weiter nach Süden bis zu den Maya vorzudringen.
    3. Dies korrespondiert mit dem um 650 angesetzten "Klassischen Hiatus" der Maya.
    4. In der Zeit zwischen dem Niedergang von Teotihuacan (600 - 650) und dem Aufstieg der Tolteken (ab 950) können dann immer wieder weitere Nahuatl-Stämme das Machtvakuum des zentralen Hochlandes durchquert haben.
    5. Zwischen 990 und 1170 beherrschten die Tolteken als zentrale Macht die Region und übten massiven Einfluss auf die "neuen" Maya in Yucatan aus. Dieser Einfluss konnte sich bis in das erste Viertel des 13. Jh. "kolonial" halten.
    6. Nach dem Zusammenbruch des originären Toltekenreiches sind weitere Nahuatl-sprechende Stämme in das zentrale Hochland vorgedrungen.
    7. Dies waren zuletzt die Azteken, deren Reich dann von den Spaniern zerstört wurde.
    Das erklärt auch die ab ca. 650 erfolgte Übernahme von Nahuatl-Wörtern in die Maya-Sprachen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2020
  4. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Gerade sehe ich, dass Du es sogar dreimal gepostet hast.

    Soll ich meine Antwort auch dreimal posten? Oder wäre es nicht sinnvoll, die Antworten hier zusammenzuführen?
     
  5. Erich

    Erich Aktives Mitglied

    da die Diskussion - auch dank der Verschiebungen durch Moderatoren - inzwischen auf mehrere Threads verteilt ist, muss auch die Antwort in den jeweiligen Threads erfolgen.
     
  6. Erich

    Erich Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen