Exotische Flugzeugprojekte - von eigenartigen Ideen, die sich nicht durchsetzten

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von SergejKorolev, 21. August 2008.

  1. Hughes XF-11 ? Wikipedia

    Da fällt mir die Hughes XF-11 ein, deren Triebwerkskonzept (Ein Motor treibt 2 Props an) sich nicht durchsetzte. Im Nachhinein aus gutem Grund, da der Absturz einer Hughes XF-11, bei der Howard Hughes schwer verletzt wurde, sich auf einen Defekt bei einem der Props zurückführen ließ.
     

    Anhänge:

  2. Guntbot

    Guntbot Gast

    Gegenläufige Probeller erfordern ein aufwändigeres Getriebe und sind dadurch anfälliger
    ihre Vorteile sind Drehmoment neutraler Lauf und höhere Effektivität
    bei der Tu-95 (Bear)wurden und werden sie erfolgreich eingesetzt
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Oktober 2008
  3. Hoppla, die habe ich ganz vergessen...

    Oke, ich revidiere den entsprechenden Teil in meinem Beitrag.
     
  4. Rodriguez

    Rodriguez Aktives Mitglied

    Hätte noch folgendes anzubieten (auf die Grafik klicken):

    [​IMG]






    :) Saludos!
     
  5. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Hm, jetzt landen wir aber gleich in Neu-Schwabenland.
     
  6. Ähm, das sind Fakes...das sind diese Typischen Geschichten, die nach dem 2. WK entstanden sind.

    Das waren nie echte Projekte.
     
  7. Guntbot

    Guntbot Gast

    Hier mal eine Boden-Luftrakete,deren Einsatz durch das Kriegsende verhindert wurde,die Hs117.Es war auch eine Luft-Luftversion die Hs117-H in Planung,auf dem Foto ist der Impeller zur Stromversorgung zu erkennen.
    Gesteuert wurde vom Boden über Funk,eine Radar gesteuerte Version war in Planung
    800px-Schmetterling_missile Hs 117.jpg
     
  8. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    1 Person gefällt das.
  9. Guntbot

    Guntbot Gast

    erstmal ein frohre neues Jahr an alle
    jetzt mal ein interessantes Projekt welches im Dezember 1961 endgültig eingestellt wurde da es keinen wirkichen Nutzen hatte und es sich auch keine Einsatzmöglichkeiten ergaben
    es handelt sich um eine fliegende Untertasse,die Avro Canada VZ-9AV
    auffäfffig ist aber schon das in die Zeit der Erprobung eine Häufung von UFO
    Sichtungen fällt
    avro.jpg
     
  10. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Am bemerkenswertesten finde ich die Diskrepanz zwischen der Leistung der drei Triebwerke und der Geschwindigkeit, die damit erreicht werden sollte. Das ist ja schon einem Hobbytechniker unheimlich. Als wollte man mit einem Trabant (18 kW Motorleistung) 250 km/h erreichen.
     
  11. Guntbot

    Guntbot Gast

    so abwegig ist das nicht die Cessna Mustang macht 630km/h
    mit zwei Triebwerken a 6,01kN Schubleistung
    allerdings braucht sie als Flächenflugzeug keine Hubtriebwerke
     
  12. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Hast recht! Ich habe das Komma nicht beachtet und ging von Newton ohne Kilo aus. Na, da hätte das Ding gar nicht abgehoben, das hätte ich bedenken müssen, allerdings hätte sich das mit der Höchstgeschwindigkeit von 48km/h gedeckt, wie sie eine Lokomotive Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte.
    Jetzt frage ich mich, wie kann man mit soviel Dampf so langsam sein? Also mit 3 mal 4090 Newton Schub. Das sind bildlich gesprochen 12 Tonnen, die man damit heben könnte.
     
  13. Guntbot

    Guntbot Gast

    wieder ein Kommafehler:D
    4090N damit kann man 409Kg heben
    1kg hat eine Gewichtskraft von 9,81N in der Technik rechnet man 10N
    heißt 1kg entspricht 10N oder 1daN
    somit könnte man mit den 3 Triebwerken 1200kg heben
     
  14. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Also, 1N ist der 9,80665-te Teil derjenigen Kraft, die ein 1-kg-Massestück an einem Normort erfährt.
    Damit habe ich mich also total vergurkt und sollte noch mal öfter in das Physikbuch schauen. Nun weiß ich es aber!
     
  15. Guntbot

    Guntbot Gast

    na dann brauchst du ja nicht mehr ins Physikbuch schauen und vergurken tu ich mich jeden Tag
    ich hab also heute um 00:09 schon meine gute Tat für den Tag erledigt und kann mich den ganzenTag anderen Freuden widmen:D
     
  16. Robe

    Robe Gesperrt

    [​IMG] Baumgärtls erstes Gerät" HeliflyI" entstand 1941. Es besaß keinerlei militärischen Wert, sondern war mehr oder weniger eine Sportangelegenheit.
    Baumgärtl erprobte seinen "Heliofly" , hatte aber einige Schwierigkeiten, die ihn bewogen,1942 eine neue Ausführung zu entwickeln, den "HeliflyIII/57"
    Während das erse Gerät noch einen einfachen, zweiblättrigen Rotor gehabt hatte, war der neue "Heliofly III" offentsichtlich für millitärische Zwecke gedacht. Er besaß zwei gegenläufige, einblattrige Rotoren mir Gewichtsausgleich. Jeder der Rotoren wurde direkt von einem 8-PS-Argus-AS-9-Motor angetrieben, der gleichzeitigals Gegengewicht für das Totorblatt diente. Das gesamte Affregat konnte zu einem handlichen Paket zusammengepackt werden, dessen geringes Gewicht vom Piloten über kurze Strecken getragen werden konnte.

    Der Konstrukteur hatte 1943 mit eine weiteren Modell der Helifly III/59 verschieden Versuchsflüge durchgeführt, konnte aber keine absolute Betriebssicherheit erreichen. Im Rahmen des Jäger-Notprogramms ging dann diese erfolgsversprechende Entwicklung ebenfalls unter.

    Also wenn das Ding ein Sternmoror hatte war des bestimmt total geil zu fliegen. Mit mega Sound und kein Boden unter den Beinen. ;)
     

    Anhänge:

  17. Robe

    Robe Gesperrt

    ich schrieb Aggregat
     
  18. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Jo. Da hätte man keine Fallschirme mehr für die Fallschirmjäger gebraucht :D
     
  19. Robe

    Robe Gesperrt

    oder die wurden losgeschickt um Früstück wie Enten und Taubenhackfleisch zu besorgen.;)
     
  20. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Ich habe ein ungewöhnliches Verkehrsflugzeug gefunden, das starke Ähnlichkeit mit der Fokker Dr. I besaß. Die Hawa F 10 flog Anfang 1919 und war eine Eigenkonstruktion der Hannoverschen Waggonfabrik. Der Motor war ein Benz BZ IV mit 230 PS, die Reisegeschwindigkeit betrug 150 km/h und die Reichweite lag bei 600 km. Die Kabine bot drei Fluggästen Platz.
    Von dem Flugzeug wurden drei Stück gefertigt, jedoch kamen sie nicht in den Luftverkehr, weil sie nach den Vorgaben des Versailler Vertrages zerstört werden mussten.
    dreidecker01.jpg
    dreidecker02.jpg
     

Diese Seite empfehlen