THESE are the times...

Dieses Thema im Forum "USA | Kanada" wurde erstellt von silesia, 25. September 2019.

  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Nun bekommt das Kabarett eine Erweiterung.

    Die permanente Bezeichnung von "Impeachment" durch Trump als "häßliches Wort" ruft Sprachwissenschaftler und Sprachhistoriker auf den Plan, die Herkunft des Wortes zu klären, und bis ins 14. Jahrhundert für die Verfassungsklausel auszuholen...

    Trump called ‘impeachment’ an ‘ugly word.’ Linguists say it actually has a fascinating history.

    “Impeachment” has been around in the English language since the 14th century, but it didn’t start out having anything to do with accusing someone of high crimes and misdemeanors.
    The word came into English as “empechen” by way of the Old French word empechier, meaning to prevent or to hinder, according to the British etymologist Michael Quinion. Empechier, in turn, is rooted in the Latin word impedicare, which means to tie the feet together, or to “fetter.” From there you get pedica, which in Latin means shackle, and from there all you’re left with is a foot: ped.
     
    andreassolar und Carolus gefällt das.
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Man glaubt es kaum, was da heute aufgefahren wurde:

    Trump’s impeachment is like Jesus’ crucifixion, the Salem witch trials and Pearl Harbor all rolled into one

    Eine Auswahl:
    Rap. Barry Loudermilk (R-Ga.) decided that the due process Trump was afforded is also worse than it was before Jesus’ crucifixion.
    “When Jesus was falsely accused of treason, Pontius Pilate gave Jesus the opportunity to face his accusers,” Loudermilk said. “During that sham trial, Pontius Pilate afforded more rights to Jesus than Democrats have afforded this president in this process.”


    Rep. Fred Keller (R-Pa.) invoked Jesus’ crucifixion — specifically when Jesus, on the cross, asked God to forgive those who had wronged him.
    “So I want Democrats voting for impeachment today to know that I’ll be praying for them,” Keller said. “From the Gospel of Luke, the 23rd chapter, verse 34: And Jesus said, ‘Father, forgive them, for they know not what they do.’ ”


    Shortly after Loudermilk spoke, Rep. Mike Kelly (R-Pa.) offered his own comparison, saying Trump’s impeachment was more like Pearl Harbor. Here are his comments:
    In addition to Christmas being something we celebrate, the Boston Tea Party took place in December, but also on December 7, 1941, a horrific act happened in the United States. And this one that President Roosevelt said, ‘This is a date that will live in infamy.’ Today, December the 18th, 2019, is another date that will live in infamy — when just because you hate the president of the United States and you can find no other reason other than the fact that you’re so blinded by your hate that you can’t see straight that you’ve decided the only way we can make sure this president doesn’t get elected again is to impeach him.



    Unfassbar.
     
    andreassolar und hatl gefällt das.
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Das juristische Schlachtfeld weitet sich aus.

    In der Sache Trump gegen Staatsanwalt Vance hat sich nun mit Paukenschlag eines "Brief amicus curiae" eine NPO als Prozess-Partei eingeschaltet, die die Staatsgewalt durch die Ermittlung "generell" in Gefahr sieht. Sie unterstützt den Antrag und die Seite Trumps, dem bereits als Partei - undenkbar in der deutschen Rechtsgeschichte - die Regierung der "USA", also die Administration, beigesprungen ist.

    Bei dem neuen amicus handelt es sich um: Christian Family Coalition, Florida, eines der Sammelbecken der "religious right" (Wilcox: Onward Christian Soldiers?: The Religious Right in American Politics)

    https://www.supremecourt.gov/Docket...5 Amicus Brief Christian Family Coalition.pdf EB7B5896-F609-451D-B162-0C92C80749E9.jpeg
     
    andreassolar gefällt das.
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Während der Rest reift, nun die wohl erste Klage wegen Bereicherung in der US-Geschichte gegen folgendes illustres Trio:
    1. Inaugural-Kommittee zur Amtseinführung
    2. Die Trump-Organisation
    3. „Ein“ Trump-Hotel

    Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Trumps Festkomitee - DER SPIEGEL - Wirtschaft 09658FDF-BCED-4D91-ABA3-7125352B6B18.jpeg


    Mitteilung des Staatsanwalts zur Art und Weise def Bereicherung:
    AG Racine Sues Presidential Inaugural Committee and Trump Entities for Abusing Nonprofit Funds to Enrich Trump Family

    OAG’s investigation found that Rick Gates, a Trump associate tapped to serve as Deputy Chairman of the PIC, personally managed discussions with the Trump Hotel about using event space, including the ballroom and meeting rooms, for allegedly official Inaugural events. As part of its investigation, OAG discovered that one of the PIC’s key event planners, Stephanie Winston Wolkoff, raised concerns about the Trump Hotel’s event pricing with President-elect Trump, Gates, and Ivanka Trump. This included issuing a written warning to Gates and Ivanka Trump that the Hotel’s final price proposal was at least twice the market rate. Despite this warning, Gates allowed the PIC to enter into a contract with the Trump Hotel for four days of event space at a total cost of $1.03 million, an amount far above even the Hotel’s own internal pricing guidelines.
     
    hatl gefällt das.
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Die Seite der Antragsteller auf Kassation der Entscheidungen der Vorinstanzen hat nun eine umfassende rechtliche Stellungnahme in den Mazars/Deutsche Bank-Fällen eingereicht.

    Enthalten ist wie üblich die gesamte Rechtsgeschichte über die verfassungsrechtliche Gewaltenteilung.
    Daraus leiten die Antragsteller ab, dass SCOTUS so entscheiden müsse, dass gegen den "sitting president" inklusive seiner gesamten Amtsumgebung und Privatumgebung (Familie, Firmen, Geschäftspartner etc.) nicht ermittelt werden könne.

    Die Subpoenas des Repräsentantenhauses seien eine Verschwörung, die schon vor der Wahl angekündigt worden sei.
    Der New Yorker Staatsanwalt dürfe nicht gegen Dritte mit Beschlagnahmen vorgehen, die den sitting president betreffen.
    Dieser genieße absolute Immunität während des Amtes, auch bei vorgeworfenen Verfehlungen vor und außerhalb des Amtes.

    https://www.supremecourt.gov/Docket...9_19-715 and 19-760 Brief for Petitioners.pdf





    1782541A-05B3-49BB-A647-0CE07FF469B4.jpeg
     
    andreassolar gefällt das.
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ohne historisches Beispiel in der US-Justizgeschichte über einen politisch brisanten Strafprozess. Singulär ist es dagegen nicht.

    Am 15. November 2019 befand ein Geschworenengericht den Angeklagten Stone in allen sieben Anklagepunkten für schuldig.
    Die mit dem Fall befassten VIER Staatsanwälte beantragten vor Gericht ein Strafmaß von sieben bis neun Jahren.
    Es folgt eine präsidiale "Unmutsäußerung", nachfolgend eine "Anregung" des Justizministeriums auf deutliche Reduktion ("far less") der geforderten Strafe.

    Epochal daran ist, dass damit die Idee der Gewaltenteilung liquidiert wird. Witzigerweise ist die BRD derzeit international auf dem Prüfstand (zB in der Frage von Auslieferungen), weil der Rechsstaat durch die (historische, traditionelle) Dienstaufsicht eines Ministeriums über die Staatsanwaltschaft "zweifelhaft" sei.

    Dagegen ist der direkte, administrierende Eingriff des DoJ in einen laufenden Prozess und in Verfahrenshandlungen von (dem Grundgedanken nach unabhängigen) Staatsanwälten eine ganz andere Nummer.

    Alle vier Staatsanwälte legten nun ihre Befassung im Verfahren nieder. Der erste:

    A3768EA6-6BE0-4B96-BD3B-F16737DD3FB7.jpeg

    usw. usf.

    Und hier die "Überschreibung" der Strafmaßforderung seitens des Ministeriums durch Schreiben an das Gericht:

    CAC79849-E738-481E-ADDC-E23CC05B4DDA.jpeg
     
    andreassolar gefällt das.

Diese Seite empfehlen